Wohin zieht es Thüringer im Urlaub?

Volker Gebhardt, Vorstand der AöR ThüringenForst, ist bereits in den Urlaub gen USA geflogen. Er besucht in Kalifornien mehrere Nationalparks.
Thomas Fügmann (CDU), Landrat des Saale-Orla-Kreises, fährt wie jedes Jahr gen Südtirol. Landschaft, Küche und Menschen haben es ihm angetan.
Gerd Wucherpfennig, CDU-Landtagsabgeordneter, wird im Juli eine Woche lang mit seiner Frau Radfahren, und zwar auf dem Leine-Heide-Radweg. Als ehrenamtlicher Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsverbandes Eichsfeld Touristik e. V., der nicht nur das gesamte Eichsfeld, sondern auch den 413 km langen Leine-Heide-Radweg vermarktet, wird er neben der sportlichen Betätigung die Natur und Kultur im Streckenverlauf aufmerksam wahrnehmen sowie die Qualität dieses bundesweit bedeutsamen Radweges prüfen und bewerten.
Stephan Brandner, Landtagsabgeordneter und AfD-Spitzenkandidat in Thüringen zur Bundestagswahl, wird seinen Urlaub in Irland (einschließlich Nordirland) verbringen. Seine Gründe: „Ich trinke gern handwarmes Bier – aber nur da und in GB! – mag wechselhaftes Wetter und fahre gerne links.“
Dirk Adams, Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Thüringer Landtag: „Unseren Familienurlaub verleben wir auf einem Zeltplatz in Kroatien. Mit dieser Insel verbindet mich eine lange Beziehung. Zu DDR-Zeiten war ich als Kind dort zur Kur und schwärmte allen vor. Nach 1990 war ich dann mit meiner heutigen Frau dort und uns war schnell klar, wenn wir einmal Kinder haben, werden wir dort unsere Urlaube verbringen. Und so ist es gekommen.“
Christian Engel, Präsident des Rotary Clubs Rudolstadt, zieht es in diesem Sommer seit langer Zeit wieder ins Ausland: Tessin und Lombardei sind seine Ziele.
Hartmut Holzhey, Unternehmer und Ex-Landrat, erklärte lachend: „Ich werde in diesem Sommer mein Zelt an der Linkenmühlen-Brücke aufschlagen.“
Hendrik Püschel, Moderator, DJ, Sänger und Comedian zieht es mit den Seinen im Juli für kurze Zeit in ein Ferienhaus in den Bayerischen Wald, in die Arberregion: „Die bayerische Gastlichkeit, die dortige Lebensart und natürlich die Natur locken immer wieder. Lange Urlaube sind ohnehin nie drin, dafür mehrere Kurzreisen.“
Dr. Dieter Scheidig, Museologe und Rudolstädter aus Überzeugung, zieht es gen Tschechien: „Ich nutze einen wissenschaftlichen Termin in Sofia (Historische Hilfswissenschaften), um danach noch Tage in das staatliche archäologische Museum zu gehen, Schopska-Salat im Diwaka (meiner Lieblings-Kneipe in Sofia ) zu essen. Vielleicht noch drei Tage Schwarzmeerküste.“
Didi Bujack, Saalfelder Entertainer-Urgestein: „Leider nur vier Tage Mallorca (zwei Konzerte & Freunde besuchen) & dann eine Woche Rennsteig. Warum? Weil ich den „Weg auf den Höhen“ schon einige Jahre nicht mehr gelaufen bin & weil (bei all dem Rock’n Roll) unsere Heimat wunderschön ist!“
Andreas Kühn, Herausgeber des „SaaleJournal“ und bekennender Globetrotter: „Wie jedes Jahr rollt im August der Campingbus. Nach vier Mal Dauerregen in Annecy nun der fünfte Versuch, dort Sonne zu erhaschen. Danach entweder gen Bretagne oder auf Umwegen in die Hohe Tatra. In jedem Fall weit abseits von Jubel und Trubel.“