Weniger Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen

Im ersten Quartal des Jahres 2016 haben 795 Thüringer Frauen vorzeitig eine Schwangerschaft beendet. Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 134 Abbrüche bzw. 14,4 Prozent weniger als im ersten Quartal des Vorjahres. Deutschlandweit hat sich die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche um 0,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres verringert.

Von den 795 Thüringerinnen waren zum Zeitpunkt des Abbruchs mehr als zwei Drittel der Frauen (547 bzw. 68,8 Prozent) ledig, 227 waren verheiratet und 21 geschieden bzw. verwitwet. Wie in den Jahren zuvor wurden fast alle Schwangerschaftsabbrüche der Thüringer Frauen (776 bzw. 97,6 Prozent) nach der Beratungsregelung durchgeführt. Nur bei 2,4 Prozent der Frauen (19) war der Anlass eine medizinische Indikation. 356 Frauen (44,8 Prozent) war beim Abbruch zwischen 18 und 30 Jahre alt. In dieser Altersgruppe trat gegenüber dem ersten Quartal 2015 ein Rückgang um 20,2 Prozent ein. 346 Frauen (43,5 Prozent) waren im Alter von 30 bis 39 Jahren und in der Altersgruppe der unter 18-Jährigen ließen 32 Frauen die Schwangerschaft vorzeitig beenden.

Vor dieser Maßnahme hatten 236 Thüringerinnen noch kein Kind; 240 hatten bereits ein Kind, 220 Frauen zwei Kinder und 99 Frauen schon drei und mehr Kinder.