Weimar: Schlägerei zwischen Afghanen und Russen

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Falls von Landfriedensbruch in Weimar. Sechs junge Männer aus Afghanistan befanden sich am Sonntag gegen 17.00 Uhr auf dem Goetheplatz und wurden dort von einer Personengruppe russischer Abstammung angesprochen und aufgefordert, mit ihnen hinter dass Jugend- und Kulturzentrum „Mon Ami“ zu kommen. Dort kamen weitere Personen auf die Opfer zu und schlugen und traten auf sie ein. Einer der jungen Afghanen konnte die Polizei rufen. Die Angreifer flüchteten anschließend in verschiedene Richtungen.

Die Polizei konnte vier Angreifer dingfest machen und vorläufig festnehmen. Die Männer aus der Gruppe der Opfer sind zwischen 16 und 30 Jahre alt, vier wurden leicht verletzt. Von den etwa 15 – 30 Angreifern sind acht namentlich bekannt. Sie sind zwischen 17 und 21 Jahre alt. Worum es bei den Angriffen ging, ist noch unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.