Allgemein D´r Altschtädter Lokales & Regionales

Was röcht`sch Gutes asse

Der Rudolstädter Gunter Linke (D’r Altschtädter) hat sich Gedanken gemacht, wo man in Rudolstadt etwas richtig Gutes essen kann. In Mundart geht das so:
“Wo m`r in d`r Resedenz immer on ze jeder Zeit höngih kann, wenn m`r epper ämal was röcht`sch Gutes asse wöll.“
`S ös ju heite Wochner fömfe länger har als wie ä Jahr, wu uhmne off`n Schlosse, oder genauer gesaht ong in Schloßparke `s Schloßcafè wedder offgemacht hat on daß onger dar Regie von ganz jong` on fleiß`gen Leiten.
Ech erönnre mich, als wenn`s epper grade ahm gewasen wär, `s war aber, wenn ech mich nech irre, dar fuffzahnte März Zwäefuffz`n on`s war a wie heite su ä Sonntag, wo mar ägentlich känn Hond vor de Türe gesche wollte. Su wie heite ahm, an letzten Aprilwochenende. Regen, Sonne, Schnie, wärklich ä ränstes Lausewatter. No ech wöll eich garne nochämal mei ergötzliches Erlabnös von vor änn Jahre erzähle. `S war su, wie`s met`n Watter ömmer in Rudelschtadt ös.
Rudolstadt Panorama
De ganze Woche war`s schiene, de Sonne blinzelte schonne scheene on warm von uhm`ne rein off onser schienes Schtädtechen an d`r Saale. Aber kaum giht`s off Sonnahmd, Sonntag zu, ännert söch`s Watter kalewarisch. Da össes off ämal riebisch kalt geworr`n on `s hat sugar ä paar Zenkel Schnie rauusgepladert. Awer was wollt`sch mache?
Meine Fra on eche wollten ju onbedingt dan neien Wertsleiten uhm’ne in Schloßcafè onsre Offwartong mache on natierlich a ämal gucke, wie’s änn nune geworrn war.
Dessertderwegen sinn met d`n döcken Wintermaltel on warm` Stöfeln an d`n Knorr`n noffgekratscht. Domm war nur, wie m`r an d´r Schtadtkerche de Treppen noff machten, platze ons de Sonne wie narrisch off`s Kreize.
In Schloßparke angekomm, lief m`r d`r Schwäß höng de Kimme nein. Nune aber su schnell wie meeglich nein in de Wertschaft on met änn kalten Schlock d`n Schwäß bekämpfe.
Rudolstadt SchlossEch will nech käne lange Brieh mache, aus dar Glasschopfe werd nie wedder onser scheenes altes Palm’haus met seiner Drehtüre ware, awer die jong Leite hab`m söch de größte Mih gegam‘ on ham alles racht gemietlich eingeröcht.
Ech on meine Fra kröchten änn scheen ronden Tisch met Ladersasseln angeboten, d’r neie Gastwert, war sihre freindlich on bot uns a gleich ä Glaschen Sekt an, obwuhl mir in meiner Lage ä scheenes kaltes Bier lieber gewasen wär. Aber egal, das schaum`ge Vergnigen hat scheene off d’r Zonge gepritzelt on ä frösches Bier ließ a nech lange off sich warte.
Met dan Bier brachte ä jonges adrettes Mächen a gleich noch fer Jeden von ons änne Speisekarte, scheene met Holz dromrom on met dar Heidecksborg vorne droff, on wie ech su neingucke, no da ös mar gleich d’r Gäfer de Mondwinkel nongergetroft, wassense su alles feines off dar Karte stihnig hatten.
Ech ha mar änne Rollade on meine Fra ä Entenbähn bestellt, alles bäd’s met Kließen on Rotkraut.
Herre on wie`s nachen kam, ä Geroch on ä Anblick, nä.
Dar Taller war gruß, da Rollade a, de Kließe war’n ä Gedicht, scheene wäch, se sönn awer nech wackgeloffen, nä die ham de Soße scheen offgenomm‘. Racht lust’g war nur, das bei dan Kließen de gerösten Sammelbrocken nech drönne warn in Kluß, sonnern se saßen uhme droff, wie als ob de Kließe de Wöndpocken hätten.
`S hat awer’n gute Geschmacke känn Abbruch getan. On ehrlich, von dar Soße war a ordentlich völ droff off’n Taller. `S Kraut ons Fläsch, war a sehre appetitlich on wäch, sugar `s Entenbähnfläsch ös von Knochen gefall’n. Änne scheene Weinkarte hatt`se a, merrschtens met Saale-Unstrut-Wein, no das freit mich sihre, wenns auß d’r Omgegend kömmt.
Ech kann nur sah, mir on meiner Fra hat’s geschmeckt, on wenn ech a noch nech draußen off d’r Terasse mei Assen einamme konnte, ech ha’s genossen on ech war a nudeldöckesatt. No das met d`r Terasse ha ech nachen iber`sch jahr ä paar mal nachgehollt on nech nur zom Mettagassen, nä a off`n Ahmd on Nachmett`ge off Kaffee on Kuchen. Mar kann garne ömmer wedder hönmache. No heite össes epper leider nischt geworrn, obwuhl ech, wu ech nach fast Wochner dreie aus`n Spitale grade entlassen, all zu garne uhmne gegassen hätte.
`S ös ahm domm, wenn m`r ä Gipsbän hat, da kömmt m`r schlacht noff. Trotzdam sah ech`s ganz laut, subald ech wedder röcht`sch kratsche kann, bön ech wedder uhme, sitz off d`r Terasse, guck nonger off meine geliebte Resedenz on lass mir`s Assen on Trinken schmecke.
On äns noch Leite, geht noff, kehrt ein, `s lohnt söch!
Fotos (2): Gunter Linke

One Reply to “Was röcht`sch Gutes asse

  1. Danke, lieber Gunter, für die gute Empfehlung. Ich freue mich immet, von einer guten Gaststätte zu hören.
    Und mal ehrlich, heute wird überall soviel gemeckert, ich finde immet, das Gute sollte viel mehr benannt werden!

Comments are closed.