Allgemein Ansichten Bullshit

Wahlwerbung in letzter Minute

Der „etwa 19 Jahre alte“ afghanische Asylbewerber entkleidete gewaltsam eine gleichaltrige Frau und masturbierte auf ihr. Bissspuren und Hämatome zeugen von der Gegenwehr. Der Richterspruch: Der Haftbefehl nach sechs Monaten Untersuchungshaft wird aufgehoben. Als Bewährungsauflage soll der Afghane 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und weiter mit der Jugendgerichtshilfe kooperieren.
Das ist kein Bullshit, sondern ein ausgewachsener Skandal. Ein völlig falsches Signal des Rechtsstaats an weitere triebgesteuerte unzivilisierte Männer vom Schlage des angeklagten Afghanen.

Osmers
Wir wissen nicht, ob der Staatsanwalt bereits aktiv ist. Doch soviel Bullshit schreit nach strafrechtlicher Würdigung. „Hatespeech“ ist der unverhohlene Mordaufruf nach Meinung von Facebook jedenfalls nicht. Gegen Gemeinschaftsstandards würde „nicht verstoßen“. Wo sind bei diesem ausgewachsenen „Bullshit der Woche“ eigentlich Kahane, Maas & Co.???

Lauterbach
Karl Lauterbach (SPD) kann es nicht lassen, noch am Wahltag für die AfD zu werben. Da hat sich der Kung Fu-Laie wohl selbst ins Gesicht geschlagen.

Es gibt in der abgelaufenen Woche auch Licht am Ende des Tunnels: Die Firma Hawesko gibt Sozi Björn Uhde kräftig eins auf die Denunzianten-Mütze. Im Zweifel für verfassungsmäßige Grundrechte!

PS: Einen sogenannten „viralen Hit“, bei dem selbst feine Sahne wie saure Kotze schmeckt, würdigen wir nicht.