Allgemein Ansichten Kommentare

Wählen gehen!

Auch wenn die Wahllokale morgen bereits um 8 Uhr öffnen: Sie dürfen dennoch ausschlafen. Zehn Stunden ist Gelegenheit, bei drei Stichwahlen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt die Stimme abzugeben. Fünf Männer und eine Frau wollen in Bad Blankenburg, Kaulsdorf oder Saalfeld für die nächsten sechs Jahre Bürgermeister werden.

Frische Luft tut gut. Auf dem Weg an die Wahlurne nochmals wichten, wer der geeignetste Kandidat ist. Und falls es wider Erwarten doch regnen sollte: Besser auf dem Weg zu einer eigenen Entscheidung nass zu werden als sechs Jahre lang nass gemacht zu werden.

Keiner der Kandidaten wird und kann nach der Wahl alle Wünsche erfüllen. Das ist die Qual der Wahl. Aber ist jemals behauptet worden, dass Demokratie einfach wäre? Einfach könnte jeder.

Die Wahlbeteiligung war im ersten Wahlgang am 15. April erschreckend niedrig. Auch morgen kann die Entscheidung, wer Ihre Stadt künftig regiert, ruckzuck von ganz wenigen Stimmen abhängen. Im Zweifel genau von Ihrer! Am Ende kann es genau Ihre eigene fehlende Stimme sein, die den falschen Kandidaten ins Rathaus spült.

Sie sind Nichtwähler aus Überzeugung? Das ist Ihr gutes Recht. Aber weder bewegen noch verhindern Sie damit etwas. Trauen Sie sich morgen, ein Kreuz zu machen. Sonst haben Sie vielleicht ein Kreuz zu tragen, dass Sie belasten wird.

Auch ein ungültig gemachter Stimmzettel ist übrigens eine in der Wahlbeteiligung enthaltene Stimme. Sich nicht entscheiden zu können (oder zu wollen) ist gleichfalls eine Wahlaussage.

Wählen ist ein bisschen wie Fußball. Sie können zuschauen – oder mitspielen. Sie haben morgen die Wahl. Machen Sie Ihr Kreuz, es tut nicht weh.