Ansichten Bullshit

Von Eidechsen und anderen klein(geistig)en Tieren

Schleswig-Holsteins grüner Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck muss sich demnächst entscheiden, was er nun will: Seinen Landsleuten vorschreiben, wie sie sich zu ernähren haben oder seine Gesinnungsgenossen vor einer „Zuchtmeister“-Rolle der Grünen zu warnen. Auf jeden Fall möchte er bei der Urwahl der Grünen Cem Özdemir und Anton Hofreiter die grüne Seite von Katrin Göring-Eckardt streitig machen. „Die Tierhaltung dient heute nicht mehr der Versorgung mit lebensnotwendiger Nahrung.“ Auf diesen Satz muss man erst einmal kommen.

EidechseHolla, die Waldfee! Stuttgart 21 muss 8.600 Euro pro Eidechse zahlen. 15 Millionen Euro insgesamt. Mehrere hundert Mauer- und Zauneidechsen bremsen das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm aus. Bei einer Begehung am geplanten Albvorlandtunnel habe man die geschützten Reptilien vor kurzem entdeckt. Mit speziellen Eidechsenlassos fängt man demnächst alle Eidechsen ein und bringt sie in ein geeignetes Gelände (80 Quadratmeter pro Tier), das aber erst mal gefunden und womöglich gekauft, dann umzäunt und schließlich 30 Jahre lange von Artenschützern beaufsichtigt werden muss.

Der Hauptmann von Köpenick war 1906 nur ein armer Tropf gegen das, was Köpenicks Kulturamtsleiterin Annette Indetzki 110 Jahre später inszenierte: Eine Fotoausstellung in den Fluren des geschichtsträchtigen Rathauses mit rund 300 Bilder von 191 Fotografen störte anfänglich den inneren Frieden nicht. Auch nicht zwei künstlerische Aktfotos. Erst nach Wochenschrieb die Kulturamtsleiterin die beiden Fotografen an, sie mögen die anstößigen Fotos entfernen. Sie „begründete“ dies damit, dass „viele Menschen mit Migrationshintergrund in das Rathaus kommen, deren religiöse Gefühle durch Aktfotos nicht verletzt werden sollen“. Beide Fotografen haben ihre Bilder abgehängt und andere Kollegen ihre Werke aus Protest gleich mit. Chapeau!

Vier Schweinekoteletts sind in ein Fall für den Staatsschutz. Da verschlägt es mir dann glatt die Sprache!

stegner
Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner trägt bei Twitter regelmäßig zur politischen Kultur und zur deutschen Sprachpflege bei.

Der „Bullshit der Woche“: Fußballer Sandro Wagner von Darmstadt 98 hält die Berufsgruppe der Fußballprofis für „teilweise“ unterbezahlt.

Andreas Kühn