Allgemein Freizeit Magazin Thüringen Wirtschaft

Thüringer Tourismus im Mai 2019: Weniger Übernachtungen trotz steigender Gästezahlen

Im Mai 2019 sank die Zahl der Übernachtungen in den Thüringer Beherbergungsbetrieben nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik um 1,6 Prozent auf 965.000. Die Zahl der Gästeankünfte erhöhte sich hingegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,4 Prozent auf 406.000. Diese gegenläufige Entwicklung spiegelt sich auch in der Veränderung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer pro Gast wieder, die im Vergleich zum Mai 2018 von 2,5 Tagen auf 2,4 Tage zurückging.

Steigende Gäste- und Übernachtungszahlen konnten in Thüringen im Mai 2019 nur das Reisegebiet der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar (Ankünfte: +13,7 Prozent und Übernachtungen: +10,9 Prozent) und das Reisegebiet Saaleland (Ankünfte: +6,0 Prozent und Übernachtungen: +1,0 Prozent) verbuchen. Deutliche Verluste hatten hingegen die Thüringer Rhön (Ankünfte: -9,9 Prozent und Übernachtungen: -8,5 Prozent) und das Reisegebiet Übriges Thüringen (Ankünfte: -8,3 Prozent und Übernachtungen: -9,8 Prozent) zu verzeichnen.Im Durchschnitt waren die insgesamt 65.000 Gästebetten, die im Mai 2019 in den Thüringer Beherbergungsstätten mit zehn und mehr Betten angeboten wurden, zu 45,8 Prozent ausgelastet. Dabei waren deutliche regionale Unterschiede zu beobachten. So schwankte die Auslastung der Gästebetten zwischen 57,1 Prozent im Reisegebiet der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar und 36,9 Prozent im Thüringer Vogtland. Aus dem Ausland kamen im Mai 2019 knapp 26.000 Besucher (+3,3 Prozent). Das waren 6,3 Prozent aller Gäste. Die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,7 Prozent auf 56.000.

Von Januar bis Mai 2019 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent auf 3,6 Millionen. Davon entfielen 3,4 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (+1,1 Prozent) und 199 Tausend Übernachtungen auf ausländische Gäste (+6,5 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 1,9 Prozent auf insgesamt 1,4 Millionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.