Allgemein dies & das Thüringen

Thüringer Tourismus 2018: Saaleland und Thüringer Wald gehören zu den großen Verlierern

In den Thüringer Beherbergungsstätten und auf Campingplätzen (ohne Dauercamping) mit mindestens 10 Schlafgelegenheiten wurden im vergangenen Jahr rund 9,9 Millionen Übernachtungen gezählt. Die Zahl der Gästeankünfte betrug nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 3,8 Millionen. Das bedeutet einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Die Verweildauer pro Gast blieb mit durchschnittlich 2,6 Tagen im Vergleich zum Vorjahr auf einem konstanten Niveau. Vergleicht man das Tourismusaufkommen 2018 mit dem Jahr 2016, ist ersichtlich, dass 2018 sowohl mehr Gäste als auch mehr Übernachtungen gemeldet wurden.

In Deutschland gab es im Jahr 2018 in den Beherbergungsbetrieben 477,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von 4 Prozent gegenüber dem Jahr 2017. Damit wurde bei der Zahl der Übernachtungen ein neuer Rekordwert erreicht. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich 2018 im Vergleich zum Vorjahr auf 87,7 Millionen (+5 Prozent). Auch die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg an und erreichte einen Wert von 389,9 Millionen (+4 Prozent). Zwei der Thüringer Reisegebiete konnten im Jahr 2018 sowohl steigende Übernachtungszahlen verbuchen als auch mehr Gäste begrüßen. Deutliche Zuwächse verzeichnete insbesondere das Reisegebiet Eichsfeld (Gästeankünfte: +8,3 Prozent, Übernachtungen: +4,7 Prozent). Auch die Region Südharz Kyffhäuser konnte gegenüber dem Vorjahr zulegen. Rund 1,3 Millionen Besucher kamen im Jahr 2018 in das Reisegebiet der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar. Das waren 1,6 Prozent weniger Ankünfte als im Vorjahr, die angereisten Gäste blieben genau wie im Vorjahr durchschnittlich 1,8 Tage. Die Zahl der Übernachtungen ist um 2,2 Prozent auf 2,3 Millionen gesunken. Das größte Reisegebiet, der Thüringer Wald, musste einen Gästerückgang von 1,5 Prozent verbuchen und auch die Zahl der Übernachtungen lag mit minus 0,9 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Am längsten verweilten die Gäste mit durchschnittlich 4,0 Tagen in der Thüringer Rhön.

Im Dezember 2018 ging die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent auf 670.000 zurück. Davon entfielen 639.000 Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (-0,5 Prozent) und 31 Tausend Übernachtungen auf ausländische Gäste (-5,4 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte verringerte sich im gleichen Zeitraum um 2,0 Prozent auf insgesamt 263.000, darunter 14.000 ausländische Gäste (+4,5 Prozent).