Thüringer Geburtenrate war 2016 in Jena am höchsten

Im Jahr 2016 kamen nach endgültigen Ergebnissen in Thüringen 18 475 Kinder auf die Welt. Absolut betrachtet wurden mit 2 177 Kindern die meisten Babys in der Stadt Erfurt geboren. Setzt man die Zahl der Geborenen jedoch ins Verhältnis zur Einwohnerzahl des jeweiligen Kreises, und errechnet damit die so genannte Geburtenrate, so hatte die Stadt Jena die Nase vorn. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, wurde in Jena im Jahr 2016 mit 10,4 Kindern auf 1 000 Einwohner die höchste Geburtenrate erzielt, gefolgt von der Stadt Erfurt mit 10,3 Kindern und der Stadt Weimar mit 10,2 Kindern.

Unter den Landkreisen hatten das Eichsfeld mit 9,9 lebend geborenen Kindern auf 1 000 Einwohner, das Weimarer Land (9,0 Kinder je 1 000 Einwohner) und der Landkreis Sömmerda (8,9 Kinder je 1 000 Einwohner) die besten Werte bei der Geburtenrate. Die wenigsten Kinder in Relation zur Einwohnerzahl wurden bei den Landkreisen im Landkreis Greiz (6,7 Kinder je 1 000 Einwohner), im Altenburger Land (6,8 Kinder je 1 000 Einwohner) und im Landkreis Sonneberg (7,4 Kinder je 1 000 Einwohner) geboren. Bei den kreisfreien Städten hatte Suhl mit 7,6 Kindern auf 1 000 Einwohner die geringste Geburtenrate, gefolgt von der Stadt Gera mit 8,3 Kindern und der Stadt Eisenach mit 8,5 Kindern auf 1 000 Einwohner.

28 312 Personen sind nach endgültigen Ergebnissen in Thüringen im Jahr 2016 gestorben. Absolut betrachtet wurden mit 2 370 die meisten Gestorbenen wiederum in der Stadt Erfurt registriert. Doch auch bei den Sterbefällen zeigt sich, dass wenn man die Zahl der Gestorbenen ins Verhältnis zu den Einwohnern setzt, dass dann mit dem Kyffhäuserkreis im Jahr 2016 ein anderer Kreis die höchste Sterberate aufzuweisen hatte. Bezogen auf 1 000 Einwohner starben im Kyffhäuserkreis 15,6 Personen. Unter den Landkreisen folgten dem Kyffhäuserkreis das Altenburger Land (14,8 Gestorbene je 1 000 Einwohner) und der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (14,7 Gestorbene je 1 000 Einwohner). Unter den kreisfreien Städten hatte Suhl mit 14,4 Gestorbenen auf 1 000 Einwohner die höchste Sterberate, gefolgt von der Stadt Gera mit 14,1 Gestorbenen und der Stadt Eisenach mit 13,9 Gestorbenen.

Jena hingegen wies 2016 eine Sterberate von 8,7 Personen je 1 000 Einwohner auf und hatte damit die wenigsten Sterbefälle in Relation zur Bevölkerung vorzuweisen. Bei den kreisfreien Städten folgten nach Jena die Stadt Erfurt (11,2 Sterbefälle je 1 000 Einwohner) und die Stadt Weimar (12,2 Sterbefälle je 1 000 Einwohner). Unter den Landkreisen hatte das Weimarer Land mit 11,3 Sterbefällen je 1 000 Einwohnern die geringste Sterberate im Jahr 2016. Mit 11,4 bzw. 11,6 Gestorbenen je 1 000 Einwohnern folgten der Saale-Holzland-Kreis und das Eichsfeld.