Allgemein Politik Thüringen

Sonderkommission im Zusammenhang mit der DNA-Spur im Mordfall Peggy

Am vergangenem Freitagbeauftragte die Landespolizeidirektion die LPI Jena, eine Sonderkommission (Soko) zur erneuten Untersuchung bislang ungeklärter Tötungsdelikte an Kindern in Thüringen seit 1990 zu errichten. Anlass für diesen Auftrag ist eine Feststellung des Polizeipräsidiums Oberfranken zur DNA-Übereinstimmung einer Spur im Mordfall Peggy Knobloch mit der DNA von Uwe Böhnhardt in der vergangenen Woche.

Am heutigen Montag nahm diese Sonderkommission mit zunächst 15 Kriminalisten in Jena ihre Arbeit auf. Sie wird von Polizeidirektor Lutz Schnelle (Foto: Polizei) geleitet. Der 50-Jährige war zuletzt im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales tätig und leitete zuvor sieben Jahre die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld. Personelle Unterstützung erhalten die Jenaer Beamten aus der Landespolizeiinspektion Saalfeld und dem Landeskriminalamt. Die Ermittlungen werden zunächst unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Gera geführt.

Wesentliche Aufgaben der Soko werden derzeitig folgende Schwerpunkte sein:
– Die Soko analysiert erneut drei bislang ungeklärte Tötungsdelikte an Kindern im Raum Jena auf mögliche Verbindungen zur Person Uwe Böhnhardt.
o Fall Stephanie D., die Zehnjährige verschwand aus ihrem Wohnort Weimar und wurde am 26.08.1991 tot unter der Teufelstal-Brücke an der A4 aufgefunden.
o Fall Bernd B., der 9-Jährige wurde am 07.07.1993 tot in Jena aufgefunden.
o Fall Ramona K., die 10-Jährige verschwand am 15.08.1996 spurlos auf dem Nachhauseweg von der Schule und wurde im Januar 1997 tot im Grenzgebiet bei Großburschla aufgefunden.

– Darüber hinaus koordiniert die Soko die an alle Kriminalpolizeiinspektionen zu beauftragenden Untersuchungen aller weiteren ungeklärten Tötungsdelikte an Kindern in Thüringen auf neue Anhaltspunkte.
– Die Soko ist zentraler Ansprechpartner für die „Soko Peggy“ (Polizeipräsidium Oberfranken, Staatsanwaltschaft Bayreuth) und für die „Ermittlungsgruppe Trio“ (Bundeskriminalamt, Bundesanwaltschaft).
– Die Soko übernimmt die gesamte Informationsverarbeitung und – steuerung.

Es wird eine enge Zusammenarbeit mit der „Operative Fallanalyse“ (OFA) des Thüringer Landeskriminalamtes und allen Polizeidienststellen in Thüringen erfolgen. Die Ermittlungen werden ergebnisoffen geführt. Darüber hinaus wird ein Konzept zur systematischen Überprüfung alle relevanten Fälle erarbeitet sowie die mittlerweile verbesserten technischen Möglichkeiten angewendet. Dies wurde allerdings auch in der Vergangenheit in regelmäßigen Abständen getan, da Mord nie verjährt. Mit schnellen Ergebnissen ist voraussichtlich nicht zu rechnen, da die Aktenbestände umfangreich und die Ermittlungen höchst komplex sind.