Allgemein dies & das Lokales & Regionales Magazin UmWelt

SOK: Wasser aus oberirdischen Gewässern darf wieder entnommen werden

Im Saale-Orla-Kreis darf nun wieder Wasser aus Bächen, Flüssen, Seen und Quellen zum Zwecke der Bewässerung entnommen werden. Seit dem 20. August 2018 war dies per Allgemeinverfügung durch das Landratsamt des Saale-Orla-Kreis als zuständige untere Wasserbehörde untersagt worden.

„Bis auf Widerruf“ galt diese Allgemeinverfügung. Nun erfolgte dieser Widerruf, „weil die meteorologischen- und hydrologischen Bedingungen eine normale Gewässerbenutzung wieder zulassen,“ wie Regina Butz, Fachdienstleiterin des Fachdienstes Umwelt im Landratsamt erklärte. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit im Sommer 2018 waren die Wasserstände in den regionalen Gewässern sehr stark abgesunken. So war im August die Wisenta in einigen Abschnitten nahezu trocken, ebenso die Lemnitz.

„Durch die Niederschläge der vergangenen Wochen und die eingetretene Schneeschmelze in den Hochlagen der Einzugsgebiete hat sich die Situation der Bäche und Flüsse im Kreisgebiet wieder normalisiert. Die für die Gewässer erforderlichen Mindestabflüsse sind gewährleistet, um die Ziele der Gewässerbewirtschaftung erfüllen zu können“, informiert der Fachdienst Umwelt des Landratsamtes.

Die mit der Allgemeinverfügung vom 20.08.2018 untersagte Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern ist damit unter Beachtung der Grundsätze der Wasserwirtschaft sowie entsprechender Bedingungen und Nebenbestimmungen in den wasserrechtlichen Erlaubnissen wieder möglich.

In diesem Zusammenhang wird durch die Untere Wasserbehörde darauf hingewiesen, dass nur das Schöpfen mit Hand unter den Gemeingebrauch fällt. Für alle anderen Entnahmen (beispielweise mit Pumpen oder per Ausleitung im Freigefälle, etc.) von Wasser aus oberirdischen Gewässern, bedarf es einer wasserrechtlichen Erlaubnis durch die Untere Wasserbehörde des Saale-Orla-Kreises. Eine Zuwiderhandlung stellt eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 103 Abs. 1 Nr. 1 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) dar und kann mit einer Geldbuße bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.