Allgemein dies & das Lokales & Regionales

Serieneinbrecher hinter Schloss und Riegel

Eine Serie von Einbrüchen und Diebstahlsdelikten hielt die Sonneberger Polizei seit Februar 2018 in Atem. Seit diesem Zeitraum wurde wiederholt u. a. in Pflegeeinrichtungen, Keller und Gartenanlagen in der Spielzeugstadt eingebrochen. Zur Aufklärung der Straftaten richtete die Polizei in Sonneberg eine Arbeitsgruppe ein. Im Zusammenhang mit den Diebstahlsdelikten verzeichneten die Ermittler mittlerweile eine Schadenshöhe, die sich auf einen fünfstelligen Betrag summiert hat.

Durch die gezielten Ermittlungen der Arbeitsgruppe gerieten u. a. zwei deutsche Tatverdächtige im Alter von 28 und 35 Jahren in den Fokus der Kriminalistenb. Am vorgestrigen Montag wurden die beiden Männer, die sich ohne festen Wohnsitz in Sonneberg aufhalten, in der Kreisstadt angetroffen und vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung der Männer fanden die Ermittler Sportbekleidung, die dem Einbruch vom vergangenen Wochenende in die Vereinsräume des Stadions in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße zugeordnet werden konnte. Diebesgut aus diesem Einbruch konnten die Sonneberger Ermittler zudem in einem leerstehenden Gebäude sicherstellen, das durch die beiden Männer offenbar als Versteck genutzt wurde.

Des Weiteren ist einer der beiden Männer dringend verdächtig, Anfang März versucht zu haben, in einem Sonnenstudio die Geldfächer der Sonnenbänke aufzubrechen. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro. Auch wird den Männern der Einbruch in vier Weihnachtsbuden auf dem Sonneberger Weihnachtsmarkt im Advent letzten Jahres vorgeworfen. Bei diesen besonders schweren Diebstahlsdelikten war Schaden in Höhe von 12.000 Euro verursacht worden. Unter dem Beutegut befand sich Schmuck aus einer der geplünderten Weihnachtsbuden. Bei den Tatverdächtigen stellten die Beamten einen Teil des Schmucks sicher.

In Folge der Festnahme wurde durch die zuständige Staatsanwaltschaft Meiningen Haftantrag gegen die beiden Männer gestellt. Der zuständige Richter am Amtsgericht Sonneberg ordnete gestern die Untersuchungshaft an. Die Tatverdächtigen wurden daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen der Sonneberger Arbeitsgruppe werden fortgesetzt, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass für andere Taten der Einbruchsserie in Sonneberg weitere Täter in Frage kommen.