Lokales & Regionales Wirtschaft

Schwerbehinderte mit Problemen am Arbeitsmarkt

Im Arbeitsagenturbezirk Jena stieg die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen. Eine aktuelle Auswertung der beschäftigungspflichtigen Unternehmen zeigt, dass 2.534 Menschen mit einer Schwerbehinderung in Unternehmen, die mehr als 20 Mitarbeiter haben, beschäftigt waren. In den vergangenen fünf Jahren entspricht dies einem Zuwachs von 398 Personen (19 Prozent). Im Schnitt erfüllten damit aber nicht alle Unternehmen die gesetzlich vorgeschriebene Beschäftigungsquote von 5 Prozent. Insbesondere bei den privaten Unternehmen werde die Quote mit 3,9 Prozent nicht erfüllt, sagt Birgit Becker von der Agentur für Arbeit Jena.

Aktuell sind in der Region Jena 556 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit. Mehr als drei Viertel aller gemeldeten Schwerbehinderten verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Studienabschluss. Dennoch profitieren Menschen mit Handicaps nicht im gleichen Umfang vom Abbau der Arbeitslosigkeit. 37 Prozent aller Arbeitslosen meldeten sich im Jahr 2015 in Erwerbstätigkeit ab. Bei den schwerbehinderten Arbeitslosen lag die Quote lediglich bei 18 Prozent.

(Arbeitgeber, die jahresdurchschnittlich monatlich über mindestens 20 zu zählende Arbeitsplätze verfügen, sind anzeigepflichtig und dazu verpflichtet, schwerbehinderte Menschen, ihnen gleichgestellte oder sonstige anrechnungsfähige Personen zu beschäftigen.)