Allgemein Kommentar Lokales & Regionales

Schlägerei unter Asylbewerbern in Gera

Zu einer Schlägerei mit mindestens 25 Beteiligten kam es heute in den Mittagsstunden in der Geraer Euroschule. Dort werden Asylbewerber in Deutsch unterrichtet. Außerdem sollen sie dort besser integriert werden.

Mehr als 300 Schüler – meist volljährig – waren zum Tatzeitpunkt in der Euroschule. In einer Klasse, die aus circa 20 Personen bestand, kam es zwischen zwei Ausländern zu einem verbalen Streit, der in einer körperlichen Auseinandersetzung eskalierte. Dieser schlossen sich zwei weitere Männer an. Dabei wurde ein Mann dermaßen verletzt, dass er medizinisch versorgt werden musste (Biss in Ohr). Diese Auseinandersetzung war Auslöser für Solidarisierungen der anderen Schüler, so dass sich die Stimmung immer weiter verschärfte. Eine Betreuerin des Akzeptanz e. V., welche als Sprachmittlerin fungierte, soll dabei mit einem Gürtel geschlagen worden sein. Da die Situation zu eskalieren drohte, wurde die Polizei gerufen.

Beamte der Landespolizeiinspektion Gera fuhren einen Einsatz mit allen zur Verfügung stehenden Kräften. Ein Sondereinsatzkommando, wie der MDR bereits berichtete, war nicht im Einsatz. Durch die Polizei wurde zunächst die Lage beruhigt, der Verletzte versorgt, einen Täter festgestellt und die anderen Täter in der Schule gesucht. Diese konnten sich jedoch den polizeilichen Maßnahmen entziehen.

Weiter Ermittlungen zum Verdacht der gefährlichen Körperverletzung werden durch die Kriminalpolizei Gera geführt.

One Reply to “Schlägerei unter Asylbewerbern in Gera

  1. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“
    Maria Böhmer, MdB,

Comments are closed.