Allgemein Lokales & Regionales Politik

Saalfeld: Das Personalkarussell dreht sich

Wie heute aus gut informierten Kreisen verlautete, schließen sich im neuen Kreistag des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt SPD (7), Grüne (2) und BI (1) zu einer gemeinsamen Fraktion zusammen. Diese kommt dann ebenso wie die AfD auf zehn Sitze.

Die AfD-Fraktion wird von Karlheinz Frosch als Fraktionschef angeführt. Die AfD wird auf Grund ihrer Mandate in allen Ausschüssen vertreten sein. AfD-Ausschussvorsitzende kann Rot-Rot-Grün mit eigener Mehrheit nicht verhindern. Das Abstimmverhalten von CDU, FDP und BfL wird also interessant.

Die CDU schickt im Kreistag Andreas Krauße als neuen Fraktionsvorsitzenden ins Rennen. Martin Friedrich wird Fraktionsgeschäftsführer.

Nach Lage der Dinge wird auch Joachim Heinecke (FDP) wieder im Kreistag sitzen, nachdem eine FDP-Frau ihren Mandatsverzicht signalisierte.

Alter und neuer Kreistagspräsident dürfte Oliver Weder (SPD) sein, auch wenn die AfD mit einem eigenen Kandidaten antritt. Die CDU-Fraktion stellt keinen eigenen Bewerber um das Amt.

Der neue Kreistag muss zudem noch vor der Sommerpause über drei Beigeordnete des Landrats befinden. Die CDU stellt Maik Kowalleck zur Wahl, die BfL Andreas Gloth-Pfaff und die SPD wird dem Vernehmen nach Petra Rottschalk aufbieten. Unklar ist derzeit, ob auch die AfD einen Kandidaten präsentieren wird.

Im Saalfelder Stadtrat bleibt wie bisher Eirik Otto CDU-Fraktionsvorsitzender. Erwartet wird, dass Martin Roschka (CDU) erneut als Stadtratsvorsitzender kandidiert. Seine Wahl wäre sicher. Joachim Heinecke (FDP) wird derzeit als 2. Beigeordneter hoch gehandelt. Er dürfte bei einer Kandidatur eine bürgerliche Mehrheit finden. Ralph Mösch, AFD-Spitzenkandidat, wird auch seine Fraktion im Stadtrat als Vorsitzender führen. Dass der SPD-Fraktionschef nicht erneut Steffen Lutz heißen wird, gilt als ausgeschlossen.