`S grint su grin`n …

"Global Greening" Foto: Christian Engel
„Global Greening“ Foto: Christian Engel
… on das hat nune epper gar nischt met dar klänn Blimchenverkeiferin Elisa, aus dan Musikstöcke „My fair Lady“ von dan Frederick Loewe ze tun, die wegen ihrer kräft`gen Mundart nech su änne räne Aussprache hatte, wie`s bei dar ibriger Bärgerschaft gewinscht war on die von su änn Professer ihre Mottersprache röscht`sch larne sollte on das met Hilfe von span`chen Blieten in England.

No, bei su völ Dorchänanner kann änn schonne racht blimelant ware, on genausu war`s bei mir a etze grade vor ä paar Tagen, wo ech ränewack dachte ech hätte su ä grines Nordlicht gesihn.
Noja dacht ech noch, `s kann ja epper schonne ämal passiere, daß sich, wemmer nach Norden guckt su änne Erscheinung sih kann.

Aber ech hatte mich kallewarisch vertan, `s war gar kä Nordlicht nech, nä `s war unser Resedenzschloß, was da grine geleicht` hat.
Da ha ech gleich meine Frau gefraht, ob se wösse wörde, wer dar Ir(r)e wär, dar unsre scheene sandstänfarb`ne Heidecksborg off ämal grine angeströchen hätte?
Ägentlich össe ja, dorch ihre Tratscherei met dan annern Weibsen, die hier rondrom wohn`, wie`s Rudelschtädter Tageblattchen in Persona, aber da hat se a nech genau Beschäd gewusst on sahte fer mich nur, se wärde denke, daß das velleicht was dadermöt ze tun hätte, daß de Schloßverwalter uhme dan Offtrag zum Färb`m salber ausgeahm hätten, weil ja ägentlich `s Schloß genauso wöcht`g ös wie`s Rathaus.
On wenn das grine ös, muß `s Schloß a grine ware.

Das wollte ech aber nech glabe.
Also ha ech on meine Frau weiter nachgedacht.
Daderbei össes drussen ömmer dunkler geworrn, aber nech de grine Heidecksborg, die worde ömmer haller, in ihr`n grin`n Lichte.

Off ämal brachte meine Fra änne uralte Postkarte von uns`rer scheen Resdenz aus mein Nachttöschschränkchen, no völe wer`n die a noch kenne, da warn vorne su ä paar Ansöchten droffen on ä Spruch: „Rudelschtadt, das grine Harze Thiringens!“
On da fiel`s mir doch wie Schuppen aus`n Haar`n, warom `s Schloß grine leichtete.
Unsre Bärgermänner on Fra`n aus`n „Grin`n Rathause“ woll`n söcher, weil se erscht in letzten Jahre nischt von änner Satzung zum Schutze unser`s grin`n Rondroms wösse wollten, möt dan Trick etze a de Heiser alle grine ze färb`m , wedder `s „Grine Harze Thiringens“ ware.

Meine zwä alter Ego`s Sommer`sch Anton on a Kinghammer`sch Waldemar, die hann ja ömmer unser Rudelschtadt in d`n scheensten grin`n Farb`m laß erstrahle, wenn se driber geschrieb`m hann, wie dahierten ä Baam an d`n annern stand.
Hier von jeden d`r zwäe ä klänes Beispiel:

Sommer schrieb in sein Gedichte „Mei Rudelschtadt“
„In jeden Barge stiht ä Haus,
das guckt met seinen Dache,
su freindlich aus’n Bämchen raus,
als wollt es met änn sprache.
On vorne an, su gruß on brät,
ä wahrer Staat, in Grin’n läht,
das Schloss met seinen Torme.“

On a sei Grußneffe Klinghammer kam off dan selb`m Nenner in sein Gedichte: „Wie 1903 d`r Schtädtebund dahieden tagte“
„On änne Hetze Bäme stien,
oms Tal von gruß on kläne,
von ong bis uhm in lauter Grien,
mer sollte’s gar nech mäne.
Steig nur ämal de Schutte noff,
da reißt’r gleich de Agen off!“

Heite ös das ja epper schonne lange nech merre su.
Da gihts met Axt on Sage naus on da wird wackgeholzt, daß m`r ränewack änne kallewarische Wut kriege kann.
Aber das ös on war nech nur heite su, daß hat a schonne Otto Erdmann ämal met sein Gedichte „Von`n Bäm`“off`n Punkt gebracht.

Wie ech on meine Frau, grade su noch driber nachdachten, klingelte mei Nachbar on frahte mich, ob ech met ins „Kiedorf“ bei`n „Beeßen Wärt“ wollte, da werde heite gruß gefeiert, `s gäb das gute irische Guinnes on a dann änn oder annern Whiskey, heite wär doch St. Patricks Tag, d`r größte Feiertag d`r Ir(r)en.

Ar hätte a schonne geheert, daß röcht`ge Ir`n in d`r Resedenz met Dudelsäcken Musike mache wörden on ä paar annere sich ränewack su driber gefreit hätten, daß se ihre Geldficke racht weit offgemacht hätten om das grine Licht fer unsre Heidecksborg ze bezahl`n.
Das wär doch werklich änne irre Idee.

Also Freinde, Ihr könnt m`rsch glaabe oder a nech, das kam m`r nune aber genausu spanisch vor, wie d`r Blimchenverkeiferin Elisa dar Profasser Higgins. In d`r Schwarzborg-Rudelschtädt`gen Resedenz feiern de irr`r Iren ihr hei`gen Patrick, dar a noch röm`sch-katholich ös, wu mir dahierden doch seit dar „Heldenmit`gen Katharina“ evangelisch luthrisch sinn.

On was soll ech sah, Freinde, `s a werklich su, wie`s mei Nachbar erzählt hat. No da konnt ech on meine Frau aber epper werklich nur noch griene.
Ä grines Schloss, wegen dan lust`gen Iren von d`r grin`n Insel.
Das war on ös doch epper werklich irre gewasen, met dan irren Iren?
Ja Freinde on off Treie on Ehre, dar ganze Kommarsch met dan grin`n Schloß on dan irr`n Iren war werklich irre scheene, on nächstes Mal, da bön ech a wedder met meiner Frau met derbei on da feiern mir zwäe ordentlich met, wenn`s an änn 17. März in d`r Resedenz wedder heeßt: „Guckt nur noff, `s Schloß grint su grin`n“.

PS.
Iber das, iber was ech on meine Frau ze erscht nachgedacht hatten, hann m`r unsern Nachbern natierlich nischt erzählt, dar hätte uns ja fer völlig irre gehalten.

Eier Altschtädter aus d`r Resedenz an Saaleknie
Gunter Linke