Allgemein dies & das Lokales & Regionales

Rudolstadt: Großes Polizeiaufgebot nach Bedrohung mit Messer

Am Samstag kam es gegen 18 Uhr in Rudolstadt an einer Bushaltestelle in der Schaalaer Chaussee zu einem Polizeieinsatz. Eine 17-Jährige hatte über den Polizeinotruf eine Bedrohung mit einem Messer durch einen jungen Mann mitgeteilt. Neben mehreren Funkstreifenwagenbesatzungen wurde auch ein Rettungswagen zum Einsatzort entsandt.

Vor Ort stellten die eingesetzten Beamten dann den Täter fest und konnten die Situation unter Kontrolle bringen. Es stellte sich dann heraus, dass sich ein 25-jähriger Afghane aus nicht erwiderter Liebe einer 17-Jährigen Afghanin selbst mit einem am Tatort aufgefundenen Messer verletzt hatte. Ebenfalls soll es zuvor zu einer Bedrohungshandlung gegenüber der jungen Afghanin gekommen sein, um dem Beziehungswunsch Nachdruck zu verleihen.

Der Beschuldigte wurde zum weiteren Verbleib in die Thüringen Klinik Saalfeld verbracht; ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,69 Promille. Gegen den Afghanen wird nun wegen des Verdachts der Bedrohung gemäß §241 StGB ermittelt. Zeugenaussagen zufolge sei es zu keiner Bedrohungshandlung im fahrenden Bus gekommen; zu einer Gefährdung von anderen, an der Bushaltestelle wartenden Personen, kam es ebenfalls nicht.
Titelbild: Leserfoto