D´r Altschtädter Lokales & Regionales

Rhoddedendaron

D`r Altschtädter (Gunter Linke) besingt in Mundart eine Pflanzengattung aus der Familie der Heidekrautgewächse.

Rhoddedendron, Rhoddedendron,
du blihst su scheene, ach on wenn schon,
schneid on stell` ech deine Stiele,
nur zwähe, dreie, nech ze völe,
in äner Vase eng`n Spalt,
on stell se off`n Schreibtösch bald.

Etz besing ech deine Blihte
galb on rosa, – meine Gihte-,
voller Schönhät, Zarthät ehm,
offenbarst `s Frihjahrslab`m.
Deine Blihten fönfgefiedert,
mein`n Scheenhätssinn erwidert.

Symbolfoto Mai

Scheene Kelche, zahne sinn in Bunde,
schließen zu n`r dichten Rund.
Zart wie Brautschmuck, fillegran,
nä, du hast`s m`r angetan,
wiss, rosè, jungfreilöch räne,
Rhodedendron macht m`r Bäne.

Paar fast zu‘e Knospen noch,
fest umhüllt on kraftvoll doch
ha ech leider met gepflückt.
Ob wuhl`s Blihen da noch glickt?

Kömmt d`r Juli, ös verbei,
met d`r Rhoddedendronbliherei
De Blihten wer`n braune, on machen sich davon,
aber d`r Lenz bröngt`n wedder, mein geliebt`n Rhoddedendaron.