Allgemein Kommentar Lokales & Regionales

Revierkämpfe unter ausländischen Jugendlichen in Jena

In Jena-Lobeda am Bolzplatz in der Rudolf-Diener-Straße gab es gestern Abend gegen 18.30 Uhr eine tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen: Junge Syrer einerseits, andererseits junge Iraker, Kurden und Deutsch-Russen.

Offenbar hatten sich beide Gruppen telefonisch verabredet. Mindestens sechs bis acht Personen griffen einander an. Bei Eintreffen der Polizei flüchtete ein Großteil, wobei einige der Jugendlichen zum Teil wieder zurückkehrten. Drei von ihnen wurden bei den Auseinandersetzungen verletzt, die Verletzungen sind jedoch nicht schwerwiegend. Auch ein Springmesser soll der Polizei zufolge im Einsatz gewesen sein.

Zwei der tatverdächtigen Schläger konnten im Anschluss durch die Polizei im Rahmen der Nahbereichsfahndung in der Fritz-Ritter-Straße festgestellt werden. Ermittelt wird gegen die Jugendlichen wegen Landfriedensbruchs. 18 Gruppenmitglieder wurden namentlich bekannt gemacht. Aller erhielten einen Platzverweis für den Bolzplatz sowie den Skaterpark an der Karl-Marx-Allee.

Bereits an den die vergangenen Tagen hatte es dort im Bereich ähnliche Revierkämpfe gegeben.