Allgemein Lokales & Regionales Politik

Parkplatz-Dilemma am Marktkauf Saalfeld

Es sei schon ein Dilemma, wenn man an normalen Samstagen 20 Minuten braucht, um auf den Parkplatz am Marktkauf in Saalfeld drauf- und wieder herunterzukommen, schreibt der Saalfelder Stadtrat Eric H. Weigelt (DIE JUNGEN) bei Facebook. „Wenn wir nicht wollen, dass mehr und mehr Kaufkraft in Saalfeld verloren geht, muss zwingend die Ampelschaltung überprüft sowie angepasst werden und das noch vor dem großen Weihnachtsansturm. Die Verkehrsführung auf dem Parkplatz ist ebenso mies wie gefährlich. Da frage ich mich, welcher Architekt hier am werkeln war.“
Wir dokumentieren nachstehend seine Anfrage an die Stadtverwaltung:

Seit 2017 wird der Parkplatz am Marktkaufareal von Grund auf neu strukturiert sowie saniert. Bestandteil des Vorhabens ist auch die Erneuerung der Infrastruktur – wie die Instandsetzung der Grundstücksentwässerung und die daraus resultierende Erneuerung von Verkehrsflächen mit der Neuausbildung eines Kreisverkehrsplatzes – sowie der östlichen Parkplatzzufahrt. Nach über 20 Betriebsjahren stellt all das eine erforderliche Maßnahme nicht zuletzt im Hinblick auf die Sicherung des Standortes dar.
Bequem erreichbare und befahrbare Parkmöglichkeiten sind Grundvoraussetzung einer jeden Verkaufseinrichtung. Auch im Hinblick auf die zunehmende Konkurrenz aus dem Internet (Internethandel) und der daraus seit Jahren steigenden Bequemlichkeit der Endverbraucher, ist die schnelle Zu- und Abfahrt eines Einzelhandelsparkplatzes unabdingbar. Gegenwärtig nähern wir uns der Fertigstellung des Parkplatzes. Man kann feststellen, dass die angegebenen Ziele erreicht worden sind, jedoch die Nutzbarkeit und Funktionalität sowie die Begeh- und Befahrbarkeit deutliche Schwächen zeigen, ja teilweise sogar gefährlich erscheinen. Theorie und Praxis klaffen an dieser Stelle erheblich auseinander.
So fällt auf, dass die Parkbuchten viel zu klein sind und die Fahrbahnführung verwirrend ist. Das Gefälle verursacht ein Wegrollen der Einkaufswagen beim Einladen der gekauften Waren und ärgert die Kunden. An vielen Stellen reichen die Parkbuchten nicht einmal aus, um anständig in die Fahrzeuge zu steigen. Für den immer größer werdenden Anteil älterer Kunden und Nutzer der Parkflächen ist dies ein weiteres Hindernis und ein triftiger Grund, die Flächen und somit den Einkauf an diesem Standort zukünftig zu meiden. Die Nutzbarkeit der Parkflächen scheint auch im unteren Teil sehr beeinträchtigt. Es ist unerklärlich, dass man die hinteren Flächen nur durch Umwege erreicht oder man „stiefelt“ über gefährlich hohe Borde und Kiesflächen. Hier fehlen z.B. Durchgänge für ein bequemes Erreichen der Parkflächen. Ich darf erwähnen, dass es bereits einen schweren Unfall gab, der dazu führte, dass ein Mitarbeiter eines Betriebes seit über einem Jahr ausgefallen ist: Er brach sich den Fuß.
Unerklärlich ist auch die „Verkehrsinsel“ im mittleren Bereich des Parkplatzes. Versehen mit Zu- und Abfahrtsmöglichkeit, ist diese aber keine Parkfläche! Sie sorgt für viel Verwirrung, Stau und Unübersichtlichkeit beim Befahren generell. Unabhängig von den geschilderten Missständen, muss zwingend auch die Ampelschaltung bei der Zu- und Abfahrt geändert werden. In den letzten Wochen konnte ich an „normalen“ Samstagen einen Rückstau beobachten, den ich in meiner 17-jährigen Tätigkeit am Standort so noch nicht – in dieser Fülle – gesehen hatte. 20 Minuten der An- und Abfahrt auf den Parkplatz sind eindeutig zu viel!
Im Hinblick auf die „Weihnachtszeit“ und den zu erwartenden weiter steigenden Kundenansturm ist das ein unhaltbarer Zustand, der vielen nicht nur die Geduld und somit die Lust am Einkauf raubt, sondern dadurch auch mit Umsatzeinbußen einher gehen dürfte. Durch den Umbau am Parkplatz leben bereits jetzt alle Einzelhändler mit diesen Einbußen und können daher weitere Umsatzeinbrüche nur mit personellen Konsequenzen begegnen. Verloren gegangene Kunden sind sehr schwer wieder zu gewinnen! Weggebrochener Umsatz schwächt das Marktkaufareal zusätzlich und somit den gesamten Einkaufsstandort Saalfeld! Der Grundgedanke einer Aufwertung des Standortes verkehrt sich durch diese unhaltbaren Zustände ins Gegenteil! Ich fordere daher alle beteiligten Institutionen und Verkehrsbehörden auf, eine gemeinsame Lösung für die genannten Problem zu finden! Eine Stabilisierung und die dadurch einhergehende Stärkung des Standortes – wie vormals angedacht – sollte im Interesse aller Beteiligten sein.
Aus den vorgenannten Gründen, Ansichten und Schilderungen ergeben sich für mich u.a. folgende Fragen:
1. Ist der Parkplatz bereits von der Stadt nach § E6 des Durchführungsvertrages abgenommen worden?
2. Falls ja, wurden Mängel festgestellt?
3. Kann die Ampelschaltung zeitnah vor dem „Weihnachtsgeschäft“ umgestellt werden, so dass eine längere (aus meiner Sicht erforderliche) „Grünphase“ eine bessere Zu- und Abfahrt ermöglicht?
4. Falls ja, bis wann könnte dies erledigt werden?
5. Wie hoch ist die Anzahl von „Park-Remplern“ im Vergleich zu den Vorjahren?
6. Besteht die Möglichkeit, Nachbesserungen in der Funktionalität des Parkplatzes zu „skizzieren“ und umzusetzen?
7. Fall ja, wie kann das erreicht werden? Was wären hierzu für Schritte nötig?
8. Am Kaufland in Rudolstadt/Schwarza wurden währen der Sanierungsmaßnahmen am Marktkauf, die Anzahl der Stellflächen erhöht. Warum wurde die Anzahl der Stellflächen am Marktkaufareal jedoch reduziert?
9. Welche Auswirkungen haben die geplanten Baumaßnahmen in der Rudolstädter Straße (B 281) perspektivisch auf die Befahrbarkeit des Marktkaufareals? Bitte nennen Sie hierzu die geplanten Umleitungen.

Die Antworten auf vorstehende Fragen dürften interessant werden.

One Reply to “Parkplatz-Dilemma am Marktkauf Saalfeld

  1. Zum Thema Parkplatz am Marktkauf.
    Die Aussage der Stadt Saalfeld, der Parkplatz am Marktkauf sei ein Privatparkplatz ist schlichtweg falsch. Nach dem Gesetz ist ein Parkplatz, welcher für jederman zugänglich ist dem Charakter nach ein öffentlicher Parkplatz und auf öffentlichen Plätzen gilt die StVO.
    Es ist unerheblich, welche Widmung oder Eigentumsverhältnisse herrschen. Somit ist der Parkplatz am Marktkauf ein öffentlicher Verkehrsraum für den Ruhenden Verkehr.
    Das bedeutet auch für den Betreiber (Marktkauf), dass er die gesetzlichen Normvorgaben von Parkplätzen einschließlich der Fahrgassen und Zu-und Abfahrten (was die Abmessung betrifft) einhalten muss. Werden die in der Thüringer Bauordnung und im Thüringer Straßengesetz getroffenen Vorgaben nicht eingehalten kann dies angezeigt werden und es ist eine Veränderung vorzunehmen oder der Platz wird für die Öffentlichkeit gesperrt. Ich hatte den ehemaligen Bürgermeister Herrn Graul und die Polizei schriftlich über diesen Sachverhalt vor Begin der Umbaumaßnahme informiert weil da auch schon einmal ein Artikel über die Planung kleinerer Parkplätze am Marktkauf zur Debatte stand .Ich bin auch gerne zu einem persönlichen Gespräch bereit. Telefon 036736/21293 MfG D. Jakob Wickersdorf 25 a

Comments are closed.