OB-Wahl in Nordhausen: Ein Gewitter fegt rot-rot-grüne Bewerber davon

Über Nordhausen ging heute ein politisches Gewitter nieder: CDU-Kandidatin Inge Klaan (35 Prozent) und der parteilose Bewerber Kai Buchmann (29,1 Prozent) gehen in 14 Tagen in die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters. Regelrecht abgewatscht wurden die Vertreter von Rot-Rot-Grün: Jutta Krauth (SPD) kam auf magere 18,7 Prozent, Michael Mohr (Linke) kommt auf desaströse 11,4 Prozent, der Grünen-Kandidat Dirk Erfurt landete mit 5,7 Prozent unter „ferner liefen“. Die Wahlbeteiligung lag bei 44,8 Prozent. FDP und AfD hatten keine eigenen Kandidaten aufgestellt.

Nicht wenige Beobachter werten das Ergebnis als Fingerzeig für die Bundestagswahl am 24. September.

Ein Gedanke zu „OB-Wahl in Nordhausen: Ein Gewitter fegt rot-rot-grüne Bewerber davon“

Kommentare sind geschlossen.