Mutmaßliche Linksradikale bedrohten AfD-MdL Kießling in Bad Blankenburg

Der AfD-Landtagsabgeordnete Olaf Kießling war heute mit dem mobilen Bürgerbüro der AfD-Fraktion auf dem Marktplatz in Bad Blankenburg. Mit dem „blauen Bus“ sind die AfD-Abgeordneten in Thüringen unterwegs, um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen und ihnen die parlamentarische Arbeit der Fraktion vorzustellen. Der Landtagsabgeordnete wurde bereits beim Verteilen von AfD-Fraktionszeitungen von zwei mutmaßlichen Linksradikalen verfolgt. Die beiden zerrissen Zeitungen und warfen sie auf die Straße. Dabei bepöbelten sie den Parlamentarier.

Im Anschluss wurde der Fraktionsbus von weiteren Personen umstellt. Diese bedrohten Kießling und eine Mitarbeiterin. Daraufhin informierte der Abgeordnete die Polizei. Beim Erscheinen der Polizeibeamten flüchteten die mutmaßlich Linksradikalen. Die Beamten konnten jedoch einzelne Personen ergreifen und die Personalien feststellen. Kießling erstattete Anzeige.

Olaf Kießling erklärte nach dem Vorfall: „Wir lassen uns von Linkschaoten nicht in unserer Arbeit einschüchtern. Diese Personen haben heute einmal wieder ihre undemokratische Haltung bewiesen. Das ist nach dem Angriff auf mein Wahlkreisbüro in Arnstadt in der Nacht auf den 17. April der zweite Übergriff in kurzer Zeit. Die Linksradikalen sind wohl sehr verzweifelt, wenn ihnen nichts anderes einfällt. Ich danke den Polizeibeamten für ihr schnelles Durchgreifen.“

Das sagt der Pressebericht der LPI Saalfeld:
Mehrere Personen sollen am Donnerstag im Stadtzentrum von Bad Blankenburg einen Politiker und Abgeordneten des Thüringer Landtages an dessen Informationsstand bedrängt und beleidigt haben. Die Täter sollen nach ersten Zeugenaussagen gegen 13.00 Uhr mehrere Informationsbroschüren zerrissen und den 50-jährigen Politiker beschimpft haben. In der Folge sollen sich ca. zehn Personen, mit laut bisherigen Zeugenaussagen offensichtlich linksgerichteter politischer Gesinnung, an einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Politiker auf dem Markt beteiligt haben. Dieser alarmierte daraufhin die Saalfelder Polizei. Als die Beamten wenige Minuten später vor Ort waren, trafen sie noch zwei 31 und 26 Jahre alte Verdächtige an, deren Personalien sie erhoben.
Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei wurde keiner der Beteiligten verletzt. Nun wird wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und der Beleidigung ermittelt. In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler weitere Zeugen, welche die Auseinandersetzung auf dem Bad Blankenburger Markt und in der Unteren Marktstraße bemerkten. Hinweise nehmen die Beamten der Landespolizeiinspektion Saalfeld unter der Telefonnummer 03671/560 entgegen.

2 Gedanken zu „Mutmaßliche Linksradikale bedrohten AfD-MdL Kießling in Bad Blankenburg“

  1. Eine Antwort, Herr Schmitt finden Sie im Artikel vom 02.05.18 hier auf dieser Webseite… -MdL Henke (AfD): Rot-Rot-Grün nicht an parlamentarischer Aufklärung der Sprengstofffunde interessiert-

  2. Wann ergreift der Staat endlich gegen diese Linksradikalen Maßnahmen? Muß das Kind erst in d. Brunnen fallen?

Kommentare sind geschlossen.