Mal was Grundsätzliches

Von Udo Kellmann – Ab und an werde ich gefragt, warum ich nicht mit dem gleichen Elan gegen die AfD anschreibe, wie ich es offensichtlich gegen die linken Kräfte in unserem Land, und insbesondere auch die in meiner eigenen Partei – der CDU – mache. Und unterschwellig klingt dann immer die Frage mit, ob ich – als Konservativer – die AfD vielleicht sogar insgeheim „gut“ fände.

Ganz einfache Antwort, entgegen der vielfach veröffentlichten Meinung ist nicht die AfD das eigentliche Problem in diesem unserem Lande. Die AfD ist nur das mitunter auch „unschöne“ Symptom der zugrunde liegenden Probleme. Und auch wenn es derzeit politisch opportun erscheint, vehement auf die sogenannten Rechtspopulisten einzudreschen, vermeide ich das ganz bewusst. Denn ich möchte nicht zu solch einem „Hater“ degenerieren, wie dieser Tage der bedauernswerte Martin Schulz, der fast mit Schaum vor dem Mund seinen Abscheu vor anderen Menschen in unserem höchsten Haus in die Kameras brüllt.

Ich hasse nämlich keine einzigen Menschen auf diesem Planeten. Ich kann mir auch derzeit niemanden vorstellen, dem ich nicht meine Hand reichen würde, und mit dem ich mich nicht verbal auseinandersetzen würde, sofern er denn Wert darauf legt, und sich auf mich einlässt.
Darum finde ich es auch absolut peinlich und unanständig, wenn demokratisch gewählte Politiker anderen demokratisch gewählten Politikern in aller Öffentlichkeit den Handschlag verweigern. Einem anderen Menschen den sozialen Todesstoß zu verabreichen ist genauso verachtenswert und böse, wie ihn physisch zu töten!

Ich rege mich hier bei Facebook auch nicht über die eigentlichen politischen Ziele der jeweiligen Parteien auf, die kann und muss ich tolerieren. Dass die Grünen den Planeten retten wollen ist doch OK. Dass die vereinigten Linken immer noch dem Albtraum des Sozialismus anhängen, auch das ist verständlich. Denn wenn sie clever wären, dann wären sie halt nicht links. Und dass die sogenannten Rechtspopulisten das wieder alles ganz, ganz anders sehen, auch das muss ich als politisches Ziel tolerieren. Und nur zur Klarstellung, tolerieren heißt eben nicht akzeptieren!

Es gibt eigentlich nur zwei Dinge, die mir in der politischen Auseinandersetzung fürchterlich auf den Keks gehen, das ist zum einen die Dummheit und zum anderen die Heuchelei. Auf Dummheit antworte ich mit Ironie, auf Heuchelei mir Sarkasmus. Und man kann den sogenannten Rechtspopulisten ja mit Fug und Recht die Dinge vorwerfen, die sich gravierend vom eigenen politischen Wertekorsett abheben, aber diese zwei Dinge eben nicht. Sie sind in der Regel weder dumm, noch heucheln sie über ihre Ziele und Absichten.

Und je mehr das „juste Milieu“ mit Schaum vor dem Mund auf die vermeintlichen Parias der AfD eindrischt, desto mehr und schneller werden sich diejenigen mit ihnen solidarisieren und gemein machen, die mit der Politik unseres Landes nicht mehr so ganz glücklich sind. Und das sind nicht wenige. Darum lasst uns lieber die tatsächlichen Probleme anpacken, dann werden auch die Symptome wieder verschwinden.

Udo Kelllmann ist Unternehmer und CDU-Mitglied

Ein Gedanke zu „Mal was Grundsätzliches“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.