Allgemein Freizeit Magazin

Lektüre-Tipps für den Gabentisch

Liebe Leser, treffender kann man es wohl nicht ausdrücken:

“Ein Verstand braucht Bücher, wie ein Schwert den Schleifstein.”

(George R.R. Martin)

Zwischen Weihnachten und Neujahr ist die beste Zeit, sich in Ruhe mit einem Buch zurückzuziehen. Bedrucktes Papier in der Hand zu halten ist für mich etwas ganz anderes als auf einem Tablet zu wischen. Jüngst stieß ich darauf, dass jeder vierte Deutsche nie liest. Wenn es wirklich zuträfe, fände ich es furchtbar.
Wer zu den Nichtlesenden gehört, hat aber vielleicht einen guten Freund, lieben Verwandten oder stets hilfsbereiten Nachbarn, denen ein gutes Buch eine weihnachtliche Freude machen kann.
Wer hier nicht fündig wird, findet sicher eine schier unendliche Auswahl anderswo. Lesen bildet nicht nur, es entspannt auch. Für mich ist eine gute Lektüre die zweitschönste Nebensache er Welt.
Lassen Sie mich gerne in den Kommentaren wissen, welches Buch Sie 2018 bewegt oder nachdenklich gemacht hat.
Rebecca Schmidt

Robin Alexander: Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht. Aktualisierte Ausgabe 2018
Der Nummer-1-Bestseller über das dramatischste Kapitel der jüngeren deutschen Geschichte. Wer das Buch immer noch nicht gelesen hat: Jetzt wird es Zeit! Die Grenzöffnung für Flüchtlinge im Herbst 2015 hat Deutschland verändert wie kaum ein Ereignis zuvor. Robin Alexander rekonstruiert in seinem für diese Ausgabe aktualisierten Buch die Schlüsselentscheidungen der sechs Schicksalsmonate nach Angela Merkels Entschluss im August. Im Stile eines politischen Krimis zeigt er, dass das, was als planvolles Handeln erschien, in Wahrheit eine Politik des Durchwurstelns, Taktierens und Lavierens war. Und dass die Akteure Getriebene waren, zerrieben zwischen den Zwängen des Amtes und den sich überschlagenden Ereignissen. Ein faszinierender Insiderblick hinter die Kulissen des Kanzleramts.

Daniel Stelter: Das Märchen vom reichen Land: Wie die Politik uns ruiniert
In seinem neuen Buch zeigt der Autor, einer der klarsten und profiliertesten Denker in Sachen Ökonomie: Wenn wir weitermachen wie bisher, wird nicht nur unsere Wirtschaftskraft in den kommenden Jahren rapide sinken, sondern nachfolgende Generationen werden die finanziellen Lasten, die uns heutige Politiker aufbürden, nicht stemmen können. Es droht der volkswirtschaftliche Kollaps. Doch der Bestsellerautor entlarvt nicht nur das Märchen vom »reichen Land« als eben solches, er zeigt auch konkrete Wege auf, wie wir dem Albtraumszenario entgehen können.

Hamed Abdel-Samad: Integration: Ein Protokoll des Scheiterns
Millionen Muslime sind in den vergangenen Jahrzehnten als Gastarbeiter überwiegend aus der Türkei, als Flüchtlinge aus Syrien und anderen Staaten des Nahen Ostens nach Deutschland gekommen. Hamed Abdel-Samad rechnet ab mit der Politik, die die Integration zu lange konterkariert und der Muslime, die sich in Parallelgesellschaften verbarrikadiert haben. Deutsch-Türken unterstützen Erdogan, in Europa geborene Muslime verüben Terroranschläge. Hamed Abdel-Samad prangert die integrationsverhindernden Elemente der islamischen Kultur an. Er rechnet aber auch mit europäischen Integrationslügen ab.

Thilo Sarrazin: Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht
Thilo Sarrazin spannt einen Bogen von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, von da weiter zu Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften und schließlich zu den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens. Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam. Das zeigt Thilo Sarrazin in seinem neuen Bestseller.

Markus Vahlefeld: MACHT HOCH DIE TÜR: Das System Merkel und die Spaltung Deutschlands
„Ein Buch mit eiskalter Glut geschrieben. Mögen sich die Richtigen daran die Finger verbrennen“, schreibt Henryk M. Broder im Grußwort. Vahlefeld stellt die große Gretchenfrage: Ist unsere liberale Demokratie noch zu retten? Der Autor analysiert in seinem zweiten Buch mit verstörender Klarheit den Irrsinn, in den die deutsche Politik ihre Bürger treibt. Sachlich fundiert, scharfsinnig und doch immer auch humorvoll führt er unseren absurden Zeitgeist vor. Im Mittelpunkt der Betrachtung: Eine Kanzlerin zwischen Beliebigkeit und Machtbesessenheit, die sich berufen fühlt, nicht nur den Westen und Europa, sondern auch Deutschland zu zerreißen.

Matthias Matussek: White Rabbit oder Der Abschied vom gesunden Menschenverstand
Der frühere Kulturchef des Nachrichtenmagazins “Spiegel” ist einer der profiliertesten deutschen Journalisten. In seinem neuesten, vor Witz und Ironie funkelnden Werk verfolgt Matussek den Wahnsinn in deutschen Landen, die teils komische, teils absurde Selbstbeschränkung der Presse und kommt immer wieder auf seinen Referenzheiligen Chesterton zurück, den man zu Recht als »Apostel des gesunden Menschenverstandes« bezeichnete. In dessen vielseitigem publizistischem Werk hat Matussek Haltungen und Grundsätze entdeckt, die der »schreibenden Zunft« noch heute Maßstab sein könnten. So hält er uns Glanz und Elend des Journalismus unserer Tage vor Augen: mitreißend, radikal subjektiv, schonungslos und umwerfend komisch. ein Buch über Mainstream-Presse, Selbstzensur und Desinformation.

Volker Seitz: Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann (dtv Fortsetzungsnummer 0)
17 Jahre war der deutsche Diplomat Volker Seitz auf Posten in Afrika. Vor Ort konnte er beobachten, wie wenig zielführend die praktizierte Entwicklungshilfe ist, wie wenig Hilfe zur Selbsthilfe sie bietet. Er plädiert dafür, auf bombastische Konferenzen zu verzichten, den Geldfluss zu kontrollieren, den Machtmissbrauch der Herrschaftscliquen mit Konsequenzen zu belegen und auf die Afrikaner und Afrikanerinnen zu hören, die wissen, was für ihren an Ressourcen reichen Kontinent gut ist. Statt eine Helferindustrie mit bürokratischen, intransparenten Strukturen aufrechtzuerhalten, an der viele gut verdienen, muss der Aufbau eines kompetenten, unbestechlichen, den Interessen der Bevölkerung dienenden Staatsapparats unterstützt werden.

Ferdinand Knauß: Merkel am Ende: Warum die Methode Angela Merkels nicht mehr in unsere Zeit passt
Ferdinand Knauß spannt einen Bogen von Merkels Machtantritt bis in die Gegenwart und wirft dabei nicht nur die Frage auf, was das für eine Partei ist, die sich so lange von dieser Frau führen lässt, sondern auch, was das für eine Gesellschaft ist, die sich so lange von ihr regieren lässt. Die Kanzlerin hat auf die Herausforderungen der Gegenwart keine Antworten. Merkel steht für nichts. Sie weicht Konflikten aus, anstatt klar Position zu beziehen, und hat keine politische Überzeugung, die sie nicht bereit wäre, für den Machterhalt jederzeit wieder aufzugeben. Das Ergebnis von 13 Jahren „Fahren auf Sicht“: Merkel wird kein bestelltes Haus hinterlassen, sondern eine ausgezehrte Partei und ein Land, das nicht für die Zukunft gestärkt ist.

Werner Reichel: Der deutsche Willkommenswahn: Eine Chronik in kommentierten Zitaten 2015 – 2016
Ebenso scharf wie intelligent kommentiert Reichel den folgenschweren Rauschzustand seit 2015 und arbeitet sich entlang der Bruchlinien jener Zeit. Zu Wort kommen dabei die Akteure, aber auch Profiteure und Claqueure. Anhand von Zitaten von 2015 bis 2016 illustriert der Autor die Gefahr, die sich aus einer doktrinären linken Meinungseinfalt ergibt, in der Politik, Medien und NGOs sich wohlwollend auf die Schulter klopfen, während geltendes Recht und Realität negiert werden. Ein deutsches Sittenbild, ein zeitgeschichtliches Dokument, eine Chronologie des Scheiterns und ein warnendes Exempel.

Josef Kraus: 50 Jahre Umerziehung: Die 68er und ihre Hinterlassenschaften
Die 68er und ihre Hinterlassenschaften werden vom Autor brillant beschrieben. Der 50. Geburtstag von „68“ wurde mit viel Weihrauch und Heiligsprechung begangen. Die fragwürdige Bilanz der 68er und ihrer Vollender verdankt sich zu erheblichen Teilen dem Versagen der Bürgerlichen. Josef Kraus ergründet das übernationale Phänomen „68“ anhand vieler historischer Beispiele und flankiert sie mit einer breit angelegten Literaturschau. Die „Umerziehung“ durch die Ideologien der 68er hat er als Gymnasiallehrer unmittelbar erlebt. Ihre Metatastasen diagnostiziert er in den Zellen aller gesellschaftlichen Institutionen.