Allgemein Politik Thüringen

Lauinger gibt grünes Licht für Syrer-Nachzug

Das Thüringer Migrationsministerium hat die Landesaufnahmeanordnung für Syrer um weitere zwei Jahre bis 31. Dezember 2020 verlängert, wurde soeben mitgeteilt.

Gemäß der Anordnung wird syrischen Staatsangehörigen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt, die infolge des Bürgerkriegs aus ihrem Wohnort fliehen mussten und sich in einem Nachbarland Syriens oder noch in Syrien aufhalten und die Einreise zu ihren in Thüringen lebenden Verwandten beantragen. Begünstigt können auch Staatenlose sein, insbesondere kurdische Volkszugehörige. Die aufnahmebereiten Verwandten müssen im Besitz eines Aufenthaltstitels sein und sich seit mindestens einem Jahr in Deutschland aufhalten.

Die verlängerte Anordnung sieht auch vor, dass die aufnahmebereiten Verwandten ihren Hauptwohnsitz oder alleinigen Wohnsitz seit mindestens sechs Monaten in Thüringen haben müssen. Zudem muss eine Verpflichtungserklärung der hier lebenden Verwandten oder eines Dritten vorliegen.