Landkreis versteigert Rhodesian Ridgeback

Drei Hündinnen im Alter von drei bis sieben Jahren und zwölf Welpen der Rasse Rhodesian Ridgeback suchen dringend ein neues Zuhause, informierte das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt. „Wir mussten bei der Kontrolle einer Tierhalterin leider feststellen, dass die Tiere nicht tierschutzgerecht gehalten wurden und mussten sie ihr deshalb jetzt wegnehmen“, so Amtstierärztin Renate Schmoock. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt ist für den Vollzug des Tierschutzgesetzes zuständig und muss handeln, wenn durch ein amtstierärztliches Gutachten festgestellt wird, dass Tiere erheblich vernachlässigt werden. „Unser Ziel ist es natürlich nicht, den Haltern ihre Tiere wegzunehmen. Aber wenn diese auch nach einer angemessenen Frist nicht für eine tierschutzgerechte Haltung sorgen, ist eine endgültige Wegnahme nötig.“ Die Wegnahme war erfolgt, weil die Halterin gegen mehrere gesetzliche Vorgaben verstoßen hatte und offensichtlich überfordert war.

Fotos: LRA Saalfeld-Rudolstadt (Veterinäramt)
Zumindest die ca. neun und elf Wochen alten Welpen haben sich normal entwickelt, sind gesund und lebhaft, gechipt, geimpft und entwurmt. Die Hündinnen haben offensichtlich eine schwere Zeit hinter sich, aufgrund von Aggressionen im Rudel weisen sie Bissverletzungen auf, die inzwischen tierärztlich versorgt wurden. Ansonsten sind sie aber in gutem Zustand. Fremden gegenüber zeigen sie noch Zurückhaltung, die rassetypisch ist, und auch aus der bisherigen Umgebung resultiert. Gegenüber Menschen sind sie nicht aggressiv.

Jetzt gilt es, für die Tiere ein neues zu Hause zu finden. Zugleich muss das Amt einen angemessenen Erlös erzielen, der nach Abzug der entstandenen Kosten der Tierhalterin zusteht. Deshalb erfolgt am Samstag, dem 7. April 2018 ab 13.30 Uhr im Tierheim Pflanzwirbach die öffentliche Versteigerung der Tiere. das Mindestgebot für eine Welpen beträgt 500 Euro, für die Hündinnen gibt es kein Mindestgebot.

Interessenten können sich die Hunde ab kommender Woche, 3. April, während der Öffnungszeiten im Tierheim Pflanzwirbach ansehen. Für Fragen steht Ansprechpartnerin Renate Schmoock im Veterinäramt unter 0 36 72/823-732 und am kommenden Donnerstag zwischen 16 und 18 Uhr direkt im Tierheim zur Verfügung. Bis zum Beginn der öffentlichen Versteigerung können auch schriftliche Gebote abgegeben werden. Bewerber, die wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz amtsbekannt sind, werden nicht berücksichtigt

Anmerkungen

Liebe Hundefreunde, Hobby–Tierhaltung ist jedermann gestattet: Die zuständige Behörde für die Versteigerung ist nicht verpflichtet und nicht befugt zu prüfen, ob der neue Halter geeignet ist! Das erhöht die Verantwortung derer, die sich für eines der Tiere interessieren. 500 Euro sind schnell auf den Tisch gepackt, aber ein Rhodesian Ridgeback-Leben währt zehn bis zwölf Jahre. Neben Hundehaftpflicht und Futterkosten wird sich auch der eine oder andere Tierarztbesuch erforderlich machen.
Rhodesian Ridgeback haben keine Unterwolle hat und sind gern eng mit ihrem menschlichen „Rudel“ zusammen: Sie gehören deshalb nicht in einen Zwinger! Diese Hunde sind sehr bewegungsfreudig und brauchen tägliche lange Spaziergänge. Sie wollen aber auch geistig gefordert werden. Für Hundeanfänger sind Rhodesian Ridgeback NICHT geeignet!
Rhodesian Ridgeback gelten als Spätentwickler, weshalb eine eine dauerhafte, von Geduld und Ruhe geprägte Erziehung äußerst wichtig ist. Halter dieser Hunde brauchen Zeit, Durchsetzungsvermögen, aber vor allem Gelassenheit. Wer als Berufstätiger den ganzen Tag unterwegs ist, sollte von Rhodesian Ridgeback die Finger lassen!

Andreas Kühn

7 Gedanken zu „Landkreis versteigert Rhodesian Ridgeback“

  1. Hunde versteigern? Das ist das letzte! Keine Vor- und Nachkontrolle? Hauptsache es kommt Geld in die Kasse.

  2. Das sind immer noch Herzen, die schlagen und Gefühle haben, keine Stoffpuppen!!
    Wie kann man denn einfach mir nix Dir nix die Hunde OHNE Prüfung aus einem Tierheim abgeben und versteigern??
    Jeder ernsthafte TS fällt hier vom Glauben ab!

  3. Nun mal was zu der Halterin. Die Dame ist überall in Deutschland aktiv, verkauft unter mehreren Nutzernamen auf allen möglichen Internet Portalen Ridgeback Welpen und auch verwahrloste ältere Hunde. Die Polizei ermittelt in mehreren Orten gegen sie, aber leider nicht mit Nachdruck, so das sie ihr Unwesen und ihre Inzucht weiter betreiben kann. Zeitweise war sie nach Ungarn geflüchtet, nun wieder in Deutschland.
    Nochmal die Tiere sind total überzüchtet. Wir sind letztes Jahr auch auf sie reingefallen und kauften einen Tot kranken Hund bei ihr. Rückabwicklung hat sie verweigert. Also Vorsicht.
    Bei Rückfragen, bin ich erreichbar unter 01625242329.

  4. Wie abartig ist das denn? Das soll ein VET-Amt sein? Ist doch wohl den Bock zum Gärtner gemacht…

  5. Nur weil man nicht in der Pflicht ist etwas zu tun, heisst es nicht, dass man moralisch richtig handelt. Die Anmerkung am Ende ist entsprechend ziemlich schlecht gewählt, um es sehr nett auszudrücken.

  6. Unfassbar was diese Menschen machen das sollte man verbieten das die Hunde versteigert werden werde den Tierschutz informieren WDR und Zeitung

Kommentare sind geschlossen.