Allgemein Lokales & Regionales Politik

Kreistag Saalfeld-Rudolstadt: Wer hat das As im Ärmel?

Wenn es demnächst (vermutlich am 2. Juli) um die Wahl der drei Beigeordneten für Landrat Marko Wolfram (SPD) im Kreistag Saalfeld-Rudolstadt geht, wird es spannend – obwohl die Karten gemischt zu sein scheinen. Alles andere als das Durchwinken des bisherigen zum künftigen 1. Beigeordneten Maik Kowalleck (CDU) wäre ein Wunder. Aber dann: Um den 2. Beigeordneten werden sich mutmaßlich Petra Rottschalk (SPD) und Andreas Gloth-Pfaff (BfL) streiten. Auch wenn Letzterer als Letzter seiner Fraktion mit mageren 492 Stimmen ein mehr als miserables Ergebnis einfuhr, dürfte (Kungelrunden hinter den Kulissen lassen grüßen) seine Wahl als sicher gelten. Zumal er dieses Amt in der Vergangenheit bereits ordentlich ausübte. Bliebe der erst kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz geadelten, aber ansonsten im Kreistag dem Vernehmen nach herzlich unbeliebten Sozialdemokratin somit nur der Bronzerang. Vorausgesetzt, die AfD bietet keinen eigenen Kandidaten auf. Dann käme es im Kreistag erstmals zum „Schwure“. Die „Blauen“ halten sich in dieser Frage bisher noch bedeckt.

Wurde vor fünf Jahren mit einem Zurückfahren von zehn auf jeweils acht Ausschussmitglieder die NPD draußen gehalten, so will man dem Vernehmen nach im neuen Kreistag wieder auf zehn Ausschussmitglieder „hochfahren“. Entscheidender Profiteur dieser Regelung, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durchgewunken werden wird: Die FDP. Sie wäre sonst draußen geblieben. Die drei größten Fraktionen profitieren nicht, wohl aber die Fraktion der Bfl, die einen Sitz mehr bekäme. Bei den dazu erforderlichen Mehrheiten quer durchs bürgerlich-rotrotgrüne Lager kann nur ein Schelm Arges denken. Die Zehner-Ausschüsse sind längst beschlossene Sache.

Die konstituierende Sitzung des Kreistages am morgigen Dienstag wird eher von kurzer Dauer sein. Gewählt werden lediglich der Vorsitzende des Kreistages und seine beiden Stellvertreter. CDU und AfD schicken keinen Bewerber ins Rennen, auch aus der BfL-Fraktion ist nicht zu vernehmen gewesen, dass es an diesen Posten Interesse gibt. Somit dürfte der alte auch der neue Vorsitzende sein: Oliver Weder (SPD).
Andreas Kühn