Allgemein

INSA-Meinungstrend: Wohin Wähler tendieren

In der zweiten Kalenderwoche des neuen Jahres verliert die CDU/CSU im INSA-Meinungstrend an sicheren Stimmen. Bei den möglichen Stimmen ist hingegen ein kleines Plus zu verzeichnen. Die wahrscheinlichen Stimmen bleiben bei der CDU/CSU unverändert. Die SPD hat im Vergleich zur letzten Woche an sicheren und möglichen Stimmen gewonnen. Die wahrscheinlichen Stimmen haben sich zur Vorwoche nicht verändert. Bei der Linken gibt es einen Verlust an wahrscheinlichen und möglichen Stimmen. Die sicheren Stimmen bleiben unverändert. Die Grünen verlieren an sicheren, wahrscheinlichen und möglichen Stimmen. Die FDP gewinnt in dieser Woche an sicheren, wahrscheinlichen und möglichen Stimmen. Die AfD verzeichnet einen Verlust an sicheren und möglichen Stimmen. Die wahrscheinlichen Stimmen bleiben im Vergleich zur Vorwoche unverändert.
INSA wollte außerdem von den Befragten wissen, wie sie zum Zugriff auf soziale Netzwerke durch den Staat stehen. Sechs von zehn Befragten (61 %) stimmen vollkommen oder eher zu, dass die Sicherheitsorgane umfassenderen Zugriff auf soziale Netzwerke erhalten sollten. Der Anteil der Befragten, die vollkommen zustimmen liegt bei 28 Prozent und der Anteil der Befragten, die eher zustimmen liegt bei 33 Prozent. Etwa jeder Vierte (26 %) stimmt nicht zu, dass die Sicherheitsorgane mehr Zugriff auf die sozialen Netzwerke erhalten sollten. 5 Prozent der Befragten machen keine Angabe und 8 Prozent geben an, dass sie es nicht wissen.