Gewalttätige Intensivtäter aus Libyen und Marokko in Haft

Am Wochenende erließ das Amtsgericht Erfurt Haftbefehl gegen zwei Intensivtäter aus Libyen und Marokko, die als Asylbewerber in Apolda untergebracht sind. In den vergangenen Wochen hatte sich die Lage in und um die Gemeinschaftsunterkünfte der Stadt zugespitzt. Immer wieder kam es hier zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren jüngeren Asylbewerbern untereinander, aber auch gegen eingesetztes Sicherheitspersonal. Am Ende musste die Polizei nahezu täglich einschreiten. Eine größere Anzahl von Anzeigen zu Gewaltdelikten wurde dabei durch die Polizei aufgenommen.

Vergangene Woche erwirkte die Kriminalpolizei Jena wegen mehreren Gewaltdelikten einen Untersuchungshaftbefehl für einen der Intensivtäter. Der 18-jährige Marokkaner wurde am Sonntag festgenommen und am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Der Haftbefehl wurde verkündet, der Asylbewerber noch am selben Tag in der Jugendstrafanstalt Arnstadt untergebracht.

Ein 22-jähriger Libyer befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft in Suhl-Goldlauter. Ihm wird eine Reihe von Körperverletzungen zur Last gelegt. In der Nacht zum Freitag war der 22-Jährige nach einer Körperverletzung an einem anderen Asylbewerber durch die Polizei in Gewahrsam genommen worden. Als er am Morgen zurück in die Gemeinschaftsunterkunft kam, eskalierte die Lage erneut. Der Beschuldigte ging auf seinen Zimmernachbarn los und verletzte ihn zunächst mit einer Gabel und anschließend mit einer kaputten Flasche. Zuvor hatte er seinen 25-jährigen Landsmann bereits bedroht.

Close
Please support the site
By clicking any of these buttons you help our site to get better