Allgemein Ansichten Fragebogen

Fragebogen: Prof. Michael Kaufmann

Was denken und fühlen Politiker, Unternehmer, Freunde, Bekannte oder Kollegen unserer Leser? Welche Maxime haben sie? Fragen, die immer wieder gern gestellt werden. Wir werden in unregelmäßigen Abständen unseren modifizierten Fragebogen mit der freundlichen Bitte um Beantwortung ausreichen.
Vorbild ist der wohl berühmteste Fragebogen der Welt, der den Namen des französischen Schriftstellers Marcel Proust (1871-1922) trägt. Dieser hat ihn jedoch nicht entworfen, sondern lediglich ausgefüllt. Streng genommen sogar zwei Mal: Erstmals bei einem “Questionnaire” anlässlich einer Geburtstagsparty der Tochter des späteren französischen Präsidenten Félix Faure im zarten Alter von 13 Jahren. Als Proust 20 Lenze zählte, füllte er einen ähnlichen Fragebogen aus, dem er selber den Titel “Marcel Proust par lui-même” (Marcel Proust über sich selbst) gab.

Heute: Prof. Dr.-Ing. Michael Kaufmann Er wurde 1964 in Gera geboren und schloss eine Berufsausbildung mit Abitur zum Gas- und Wärmenetzmonteur ab. Dann folgte ein Studium an der TU Bergakademie Freiberg, Studiengang Energieanwendung. Danach war er als Ingenieur in der Industrie sowie als Geschäftsführer einer GmbH tätig und arbeitete wissenschaftlich am Karlsruher Institut für Technologie. Seit 2010 ist er Professor für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik an der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. In der AfD ist er seit 2013 engagiert. 2017 kandidierte er für den Bundestag. In diesem Jahr tritt er für den Landtag als Direktkandidat seiner Partei für den Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt II an (AfD-Landesliste: Platz 7).

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit:
Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Als Kind wollte ich werden:
Bauer oder besser: Landjunker

Worauf ich stolz bin:
Auf tausende Ingenieure, die ich in Karlsruhe und Jena mit ausgebildet habe und die heute oft verantwortungsvolle Positionen innehaben.

Das sagt man mir nach:
Er handelt ruhig und überlegt.

Was ich am meisten verabscheue:
Eitle Selbstdarstellung

Meine Lieblingsperson in der Geschichte:
Otto von Bismarck – vor allem wegen seiner vorausschauenden und friedenserhaltenden Außenpolitik

Mit diesem Prominenten würde ich gern einen Tag tauschen:
Mit dem Kaufmann, Reisenden, Sprachgenie und Archäologen Heinrich Schliemann, auch wenn der schon 1890 verstorben ist

Wo ich meinen Ruhestand verbringen würde:
In einer ruhigen und friedlichen Gegend mit viel Natur

Was ich am liebsten esse und trinke:
Gänsebraten (gern selbst gemacht) mit Thüringer Klößen und Rotkrautsalat, dazu einen trockenen Riesling-Sekt

Das will ich auf meiner Beerdigung gar nicht hören:
„Er ist zu früh gestorben.“