Allgemein Ansichten Fragebogen

Fragebogen: Maik Kowalleck

Was denken und fühlen Politiker, Unternehmer, Freunde, Bekannte oder Kollegen unserer Leser? Welche Maxime haben sie? Fragen, die immer wieder gern gestellt werden. Wir werden in unregelmäßigen Abständen unseren modifizierten Fragebogen mit der freundlichen Bitte um Beantwortung ausreichen.
Vorbild ist der wohl berühmteste Fragebogen der Welt, der den Namen des französischen Schriftstellers Marcel Proust (1871-1922) trägt. Dieser hat ihn jedoch nicht entworfen, sondern lediglich ausgefüllt. Streng genommen sogar zwei Mal: Erstmals bei einem “Questionnaire” anlässlich einer Geburtstagsparty der Tochter des späteren französischen Präsidenten Félix Faure im zarten Alter von 13 Jahren. Als Proust 20 Lenze zählte, füllte er einen ähnlichen Fragebogen aus, dem er selber den Titel “Marcel Proust par lui-même” (Marcel Proust über sich selbst) gab.

Heute: Maik Kowalleck. Der gebürtige Saalfelder wird im August 45 Jahre alt. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne. 1992 wurde er Mitglied der Jungen Union, ein Jahr später bestand er das Abitur. Nach seinem Wehrdienst absolvierte er von 1994 bis 1997 in Saalfeld eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation. 2003 erwarb er einen Abschluss als Finanzfachmann und 2006 einen Abschluss als Betriebswirt. Seit 1997 gehört er dem Saalfelder Stadtrat, seit 15 Jahren ist er auch Mitglied des Kreistages. Von 2006 bis 2009 war er CDU-Kreisgeschäftsführer im Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt. Bei der Landtagswahl in Thüringen 2009 gewann Kowalleck mit hauchdünnem Vorsprung erstmals im Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt II ein Direktmandat, das er 2014 dann souverän verteidigte.

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit:
Das Leben ist leider zu kurz, um sich immer nur zu ärgern! Deshalb „Don‘t worry, be happy!“, auf Deutsch „Sorg dich nicht, sei glücklich!

Als Kind wollte ich werden:
Sheriff, da ich Westernfilme mit John Wayne liebte.

Worauf ich stolz bin:
Meine Familie.

Das sagt man mir nach:
Das sollten Sie andere fragen. Aber ich denke, mein soziales Engagement und der Einsatz für die Menschen in meiner Heimat sind bekannt.

Was ich am meisten verabscheue:
Überheblichkeit!

Meine Lieblingsperson in der Geschichte:
Der deutsche Komponist Ludwig van Beethoven. Ein Genie, das trotz seiner Taubheit geniale Werke geschaffen hat!

Mit diesem Prominenten würde ich gern einen Tag tauschen:
Anstelle von US-Präsident Donald Trump würde ich einiges anders machen! Leider reicht ein Tag nicht aus, um in der Friedens- und Wirtschaftspolitik andere Weichen zu stellen.

Wo ich meinen Ruhestand verbringen würde:
In meiner Heimatstadt Saalfeld! Sozusagen von der Wiege bis zur Bahre!

Was ich am liebsten esse und trinke:
Königsberger Klopse! Nach dem Originalrezept meiner ostpreußischen Oma Martha. Natürlich Wasser – zum passenden Anlass gern gemischt mit Hopfen und Malz!

Das will ich auf meiner Beerdigung gar nicht hören:
Schlager!