Allgemein Ansichten Fragebogen

Fragebogen: Karlheinz Frosch

Vorbild ist der wohl berühmteste Fragebogen der Welt, der den Namen des französischen Schriftstellers Marcel Proust (1871-1922) trägt. Dieser hat ihn jedoch nicht entworfen, sondern lediglich ausgefüllt. Streng genommen sogar zwei Mal: Erstmals bei einem “Questionnaire” anlässlich einer Geburtstagsparty der Tochter des späteren französischen Präsidenten Félix Faure im zarten Alter von 13 Jahren. Als Proust 20 Lenze zählte, füllte er einen ähnlichen Fragebogen aus, dem er selber den Titel “Marcel Proust par lui-même” (Marcel Proust über sich selbst) gab.

Heute: Karlheinz Frosch. Er ist gebürtiger Rudolstädter (Jahrgang 1950). Bis 2017 war er viele Jahre in leitenden Positionen mittelständischer Unternehmen tätig, zuletzt als Geschäftsführer eines Herstellers von hochwertigen Containern. Seitdem ist er als selbstständiger Unternehmensberater tätig. Karlheinz Frosch ist verheiratet, kinder- und konfessionslos und lebt in Rudolstadt. Er fährt gern Rad, wandert viel, ist naturverbunden und bekennender Katzenliebhaber (drei Kater). Er ist Spitzenkandidat der AfD für die Kreistagswahl Saalfeld-Rudolstadt und Landtagsdirektkandidat im Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt I.

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit:
Wenn einer, der mit Mühe kaum, geklettert ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vogel wär, so irrt sich der. (Wilhelm Busch)

Als Kind wollte ich werden:
Schnell erwachsen.

Worauf ich stolz bin:
Auf meine schöne deutsche Heimat.

Das sagt man mir nach:
Ich sei hartnäckig.

Was ich am meisten verabscheue:
Menschen die für sich, ihre Überzeugungen und Neigungen Toleranz fordern aber selber nicht bereit sind diese Andersdenkenden zu gewähren.

Meine Lieblingsperson in der Geschichte:
Alexander von Humboldt.

Mit diesem Prominenten würde ich gern einen Tag tauschen:
Was sind Prominente?

Wo ich meinen Ruhestand verbringen würde:
Wahrscheinlich erst auf dem Friedhof.

Was ich am liebsten esse und trinke:
Pasta mit reichlich Weiße Alba Trüffeln und dazu ein guter Barolo.

Das will ich auf meiner Beerdigung gar nicht hören:
Verlogene Lobhudeleien jeglicher Art.