Kommentar Lokales & Regionales

Festnahme nach Brandanschlag in Kahla

Am Dienstagmorgen durchsuchten Beamte des Landeskriminalamtes Thüringen die Wohnung eines 25-jährigen Beschuldigten in Kahla. Sie stellten Beweismittel und diverses Propagandamaterial sicher. Der Beschuldigte wurde auf Grund eines vorliegenden Haftbefehls festgenommen.

Hintergrund ist ein Brandanschlag auf den Demokratieladen in Kahla in der Nacht vom 14. zum 15.02.2016. Durch zunächst unbekannte Täter wurden Glasflaschen mit einer brandbeschleunigenden Flüssigkeit an der Eingangstür des Objektes zur Umsetzung gebracht. Darüber hinaus wurden die Fensterscheiben des angrenzenden SPD-Bürgerbüros eingeworfen. Die Ermittlungen führten die Beamten zu dem 25-jährigen Beschuldigten. Er ist bereits allgemeinpolizeilich und im Zusammenhang mit Propagandadelikten in Erscheinung getreten.

Innenminister Dr. Holger Poppenhäger dankt den Beamten, welche die Tat aufklären konnten, für ihre Ermittlungsarbeit. „Dies zeigt, dass es in Thüringen keine Toleranz gegenüber politisch motivierten Straftaten gibt. Wir werden auch weiterhin entschlossen gegen diese Täter vorgehen. Brandstiftung ist ein schweres Verbrechen, das auch entsprechend zu bestrafen ist“, so Poppenhäger.

Der zuständige Richter beim Amtsgericht Gera erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gera Haftbefehl. Der Beschuldigte wurde in die Justizvollzugsanstalt Gera verbracht. Die Ermittlungen dauern an.