Fast jeder dritte Asylbewerber im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist ausreisepflichtig

Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt sind derzeit 379 Asylbewerber untergebracht (Stand 26. Juli 2018), teilte das Landratsamt auf Anfrage mit. Davon sind 113 Personen ausreisepflichtig und gleichzeitig geduldet (30 %).

Im Jahr 2018 wurden bisher 19 Personen (alle im Dublin-Verfahren) abgeschoben. Sieben Asylbewerber sind freiwillig ausgereist. Deutlich mehr Ausreisepflichtige sind hingegen untergetaucht – 30 Personen.

Wir hatten ferner gefragt: Werden dazu in den GU Anwesenheitskontrollen durchgeführt? Wenn ja: Wie oft, mit welchem Ergebnis? Die Antwort: Den ausreisepflichtigen Bewohnern wird die Auflage erteilt, dass sie sich von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr in ihren Zimmern in den Unterkünften aufzuhalten haben und dass sie sich täglich in der Zeit von 22.00 Uhr bis 23.00 Uhr beim Wachpersonal in den GU zu melden haben.

Nur eine Woche zuvor wurde Landrat Marko Wolfram (SPD) in seiner vierseitigen Antwort an das grüne Kreisstagsmitglied Sebstian Heuchel deutlicher (liegt uns im Wortlaut vor): Es wird demzufolge zwischen 23 Uhr und sechs Uhr am Morgen gar nicht mehr kontrolliert! Interessant, was Landrat Wolfram dazu ferner mitteilen ließ:

Ferner war gefragt worden, wie das allgemeine Klima in den GU derzeit eingeschätzt wird. Die Antwort aus dem Landratsamt: Das Zusammenleben vieler verschiedener Menschen auf engem Raum kann – wie in jeder Gruppe – gelegentlich zu Konflikten führen. Für Bewohner, bei denen als Dublin-III-Fälle jederzeit die Abschiebung erfolgen kann, ist eine gewisse Anspannung nachvollziehbar. Insgesamt wird das Klima als zufriedenstellend eingeschätzt.

Auch das klang am 19. Juli 2018 im Schreiben des Landrats noch ganz anders und deckt sich zugleich mit dem, was verschiedene Augenzeugenberichte und die Presseberichte der Polizei im Jahr 2018 hergeben:
Andreas Kühn

Comments

Comments are closed.

Close
Please support the site
By clicking any of these buttons you help our site to get better