Allgemein dies & das Lokales & Regionales

Fahrzeugbestand im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt auf neuem Höchststand

Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist der Fahrzeugbestand auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Am Jahresende 2018 war ein neuer Höchststand von 93.322 Fahrzeugen zugelassen. Das sind 976 mehr als im Jahr 2017. Durch die am 1.1.2019 in Kraft getretenen Gebietsveränderungen sinkt diese Zahl aber um 1984 Fahrzeuge auf 91.138, da für Fahrzeughalter aus Piesau und Lichte künftig die Zulassungstelle im Landkreis Sonneberg zuständig ist. Die folgenden statistischen Angaben des Landratsamtes beruhen jedoch auf der bis zum 31.12.2018 geführten Statistik.

Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt hat der sogenannte Diesel-Abgasskandal nicht dazu geführt, dass die Anzahl an Fahrzeugen mit einem Dieselmotor abgenommen hat. Waren im Jahre 2017 noch 27.769 Fahrzeuge mit einem Dieselmotor ausgestattet, so hat sich diese Zahl sogar auf 28.117 Fahrzeuge erhöht. Die Zahl der Elektrofahrzeuge hat sich von 52 auf 76 leicht erhöht, führt aber immer noch ein Nischendasein.

Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr 4420 Fahrzeuge neu zugelassen, 66 weniger als im Vorjahr. Einen Rückgang gab es auch bei der Zulassung von gebrauchten Fahrzeugen, die mit 11.120 um 1401 unter der Zahl von 2017 lag. 13.685 Fahrzeuge wurden außer Betrieb gesetzt, das sind 362 weniger als im Vorjahr.

Den größten Anteil an Fahrzeugen bilden traditionell PKW. Hier stieg die Zahl von 61.389 auf 61.581. Die Zahl der Motorräder überstieg mit 6.172 die der Laster mit 6.033. Damit waren 2018 328 mehr Motorräder registriert als im Vorjahr. Die Zahl der Busse stieg um 14 auf 216 an. Als Sonderfahrzeuge sind 993 Vehikel zugelassen, 29 mehr als noch im Vorjahr. Zu den Sonderfahrzeugen gehören unter anderem Feuerwehrautos, Krankenwagen, Betonmischer oder landwirtschaftliche Fahrzeuge.

Der Anteil von Oldtimern ist leicht gestiegen. Der Bestand umfasst nun 579 Fahrzeuge und ist um 60 Eintragungen gestiegen. Ebenfalls konnte eine Erhöhung bei den Kennzeichenarten festgestellt werden. Die Historienkennzeichen (H-Kennzeichen) sind von 325 auf 379 Fahrzeuge gestiegen, wobei die 07er Kennzeichen von 194 auf 200 Fahrzeuge angestiegen sind (Auf ein 07er-Kennzeichen können beliebig viele Fahrzeuge registriert werden, wobei hier immer nur ein einziges genutzt werden darf. Jede Fahrt ist in einem Fahrtenbuch einzutragen.)

Eine Umkennzeichnung ihres Nummernschildes von SLF in RU haben 74 Halter beantragt, vier mehr als im Vorjahr.

Insgesamt bearbeiteten die Beschäftigten der Zulassungsstelle mit den zwei Standorten in Rudolstadt und Saalfeld 46.073 Vorgänge. Dazu zählen neben den Zulassungen, Änderungen und Abmeldungen auch Anzeigen. Unter letzterem Begriff werden sowohl als gestohlen gemeldete Fahrzeuge erfasst, als auch Verstöße wie Mängelanzeigen oder abgelaufene TÜV-Plaketten. Die Erhöhung um 1.731 Vorgänge zum Vorjahr lässt sich durch die Gebietsreform und dadurch verursachten Adressänderungen erklären.

An der Aufrufanlage wurden insgesamt 25.389 Tickets gebucht, 119 mehr als im Vorjahr. Diese verteilen sich auf 12.158 in Rudolstadt und 13.231 in Saalfeld. Damit haben erstmals seit Jahren mehr Bürgerinnen und Bürger ihr Anliegen in der Kreisstadt Saalfeld vorgebracht als in Rudolstadt. Ursache könnte auch hier die Gebietsreform sein, da im Juli mehrere Gebietsveränderungen vollzogen wurden, die eher im Bereich der Saalfelder Zulassungsstelle liegen (Kamsdorf zu Unterwellenborn, Saalfelder Höhe zu Saalfeld).