Einzelfälle aus Schleiz und Saalfeld

SCHLEIZ: Am gestrigen Montag kurz nach 16:00 Uhr hatte in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber im Löhmaer Weg die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte eine bisher unbekannte Person ein Brot auf dem eingeschalteten Herd unbeaufsichtigt stehen lassen. Nach kurzer Zeit kam es zur Rauchentwicklung, weswegen der Alarm ausgelöst wurde. Glücklicherweise konnte Schaden abgewehrt werden. Die 18 Kameraden der Feuerwehr Schleiz sorgten für die Belüftung des betroffenen Raumes.
Die Küchenherde wurden in der Folge außer Betrieb gesetzt, womit aber ein Bewohner der Unterkunft nicht einverstanden war. Der 21-jährige afghanische Asylbewerber äußerte seinen Unmut, indem er ein Ceranfeld zerschlug und einen Türalarm beschädigte. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes alarmierte daraufhin die Polizei. Die Beamten trafen auf den Tatverdächtigen, der sich weiterhin aggressiv verhielt und nicht kooperierte.
Um weitere Straftaten zu unterbinden, wurde der mit über zwei Promille alkoholisierte Mann in die Gewahrsamszelle gebracht. Am nächsten Morgen wurde der Mann ausgenüchtert und mit einer Anzeige wegen des Verdachts der Sachbeschädigung aus der Zelle entlassen. Wenig später musste wegen diesem Asylbewerber erneut die Polizei gerufen werden. Der Afghane soll bei seiner Rückkehr und dem kurzzeitigen Aufenthalt in der Gemeinschaftsunterkunft eine Zimmertür beschädigt haben. Die Polizisten trafen ihn nach dem Vorfall aber nicht mehr an.

SAALFELD: Wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt die Polizei aktuell gegen einen jungen Asylbewerber in Saalfeld. Der 25-Jährige Eritreer steht in dringendem Verdacht, seine Ehefrau am heutigen Morgen in einer Saalfelder Gemeinschaftsunterkunft mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen und an den Haaren gezogen zu haben. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei erlitt die junge Frau Verletzungen im Gesicht. Derzeit wird gemeinsam mit dem zuständigen Landratsamt die räumliche Trennung des Verdächtigen von seiner Frau geprüft, um weitere Auseinandersetzungen zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.