Allgemein Politik Thüringen

DPolG: 300 jährliche Neueinstellungen bei der Polizei sind unabdingbar

Mit der Forderung nach 300 Neueinstellungen für den Polizeivollzugsdienst in Thüringen hat Innenstaatssekretär Udo Götze eine seit langem bestehende Forderung der Deutschen Polizeigewerkschaft Thüringen e. V. (DPolG) aufgegriffen. Es sei an der Zeit, dass das Thüringer Finanzministerium seine Personalrechnung für die Polizei in Thüringen überdenkt, sowie der notwendigen und angemessenen Personalausstattung der Thüringer Polizei die hierfür unabdingbare Priorität zukommen lässt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der DPolG-Landesvorsitzende Jürgen Hoffmann erklärt: „Wir fordern erneut von der Landesregierung die nun auch von Innenstaatssekretär Götze geforderten 300 Einstellungen umgehend zu vollziehen! Die Sicherheitslage erfordert eine moderne und personell ausreichend aufgestellte Polizei, dies kann nur in Thüringen sichergestellt werden, wenn ausreichend Personal vorhanden ist! Dies bedeutet jedoch auch, dass die gesamte Thüringer Polizei nicht vom Stellenabbaupfad betroffen ist. Demzufolge ist auch das Verwaltungspersonal nicht weiter abzubauen, sondern ebenfalls aufzustocken und angemessen zu bezahlen.“