Die Linkenmühlenbrücke kommt – und was für eine!

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich
und dann gewinnst du.“

Mahatma Gandhi

Es war ein denkwürdiger Freitagabend an der Linkenmühle. Helmut Kohl hätte gesagt, über dem Thüringer Meer weht der Mantel der Geschichte. Der Unternehmer, Ex-Landrat und Brückenbauer Hartmut Holzhey hatte mehr als 60 Menschen geladen, um sich für ein Event zu bedanken, dass am Hohenwartestausee so noch nicht zu erleben war. 13 Tage zuvor hatten die Geschwister Weisheit (drei waren auch gestern anwesend) mit einer atemberaubenden Show in luftiger Höhe mehr als 9.000 Zuschauer in ihren Bann geschlagen. Je später der Abend, umso wichtiger die Gäste. Der mit dem Helikopter einschwebende Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow beendet das jahrelange Ringen um den Wiederaufbau der Linkenmühlenbrücke: „Die Mittel dafür werden bereitgestellt.“ Donnernder Applaus und glückliche Gesichter der Anwesenden. „Ich habe immer fest an die Brücke gelaubt, jetzt kommt sie. Und vielleicht schaffen wir es bis zum Jubiläum im Jahre 2020“, sagte Hartmut Holzhey. „Mit der Brücke wird der Region neues Leben eingehaucht. Was bisher getrennt war, wird bald verbudnen. Die neue Linkenmühlenbrücke möge ein Symbol sein für einen Brückenschlag. Zwischen Befürwortern und Gegnern, zwischen Natur und Tourismus, zwischen Einheimischen und Fremden, die dann hoffentlich zahlreich kommen.“

Wie Holzhey weiter sagte, sollen die Reste der alten Brücke auf dem Grund des Stausees ruhen. „Dafür bekommt die Linkenmühle eine neue Brücke, die es so auf der Welt noch nicht gibt. Mit Balkonen zum Verweilen bei Kaffee und Kuchen oder Rotwein und Steak. Mit Startpunkten für eine Wasserrutsche, Sprungturm und Mega-Schaukeln. Mit gleichberechtigter und entschleunigter neun Meter breiter und insgesamt 500 Meter langer Verkehrsfläche für Fußgänger, Radfahrer, Autos und Busse“, verkündete Hartmut Holzhey.

Wie das aussehen kann, zeigte der Künstler Tim Müller. Doch den eigentlichen Akzent brachte Frank Hartung vom gleichnamigen Metallbaubetrieb in Unterwellenborn ein: Er zeigte sehr anschaulich, das Modell einer Brücke, das technisch machbar und darüber hinaus genehmigungsfähig ist. Zukunftsmusik: Mit den zur Errichtung der Linkenmühlenbrücke unabdingbaren Pontons könnte nach Abschluss der Bauarbeiten ein schwimmendes Amphitheater entstehen.

Close
Please support the site
By clicking any of these buttons you help our site to get better