Petrussen on seine ganze Wahrhät ibers Watter!

taz

D`r Altschtädter aus d`r Resedenz an d`r Saalekrömme Gunter Linke meint dazu:

Vor zwä Tagen schrieb ne Zeitong, wahres,
„taz“, su heeßt das Blatt all hier,
an d`n Sommer dieses Jahres
Sommer, daß ös epper nischt met Dir.

Ech bön da fast äner Mähnung,
met dan Zeitongsschreiber, der das schrieb.
Nur ech denk m`r, die Offtälung,
hier ä annerer betrieb

Mal häß, mal kalt, mal Sonne – Regen.
Was fer ä Sommer dies`s Jahr –
`S ös d`r Geltungswahn, deswegen,
spinnt onser Petrus, ös doch klar!

Ech ha mir mal de Zeit genomm`
on ne Depesche noff geschöckt.
On Petrus hat ganz unbenomm`,
geantwort`, Mensch ech wer verröckt!

Ech wöll ins Fernsih`n, in de Prasse,
wöll sei, wie frieher Kachelmann.
On daß`r mich nech tutt vargasse,
drih`b ech an Watter, was ech kann.

Stitched Panorama
Stitched Panorama

Beständ`gkät, no war braucht änn das?
Erscht mach ech`s Wochen dreier trocken.
On daderför etz länger nass –
Ech war eich schonn da ong`ne foppen.

Denn, nach dar scheen Regenwonne
da werd ihr staune, Mensch, Tier, Gras!
Wenn ech se raus lass, ons`re Sonne,
Ech sah`s Eich glatt, ech tue das!

On scheint`se nachen off Motter Arde,
met ihr`n warm, gold‘n Strahl`n
da met se trocken schnell soll ware,
beend` ech alle Eire Qual`n.

Doch etz, etz regent’s erscht mal Seile,
on Blasen schwömm hier on dort.
Doch eh se kömmt, de Langeweile,
schieb ech de Regenwolken fort.

Soll’t ech dann „Star“ in Blatte sein,
no, da göbt`s Regen, nur in d`r Nacht.
On jeden wärmt d`r Sonnenschein,
wenn ech in Hömmelbett erwacht.

Doch egal, was fer Watter war.
De Hauptsach`ös, ihr habt noch äns –
Denn äns, das ös doch sonnenklar
viel schlachter wör´- ihr hättet käns!

Foto / Collage: Gunter Linke

Mei Rudelschtadt

alt2
Wenn ech hier dorch mei Städtchen gih,
on gucke su off’s Lab‘m,
da merkt’mer gleich, mar konn’s ju sieh,
su manches giht danab‘m.
Ech ha mech öftersch schon gefraht,
was werd blus aus mein Rudelschtadt?

`S lädt da wie in Dornreeßchenschlaf,
nur dreimal noch in Jahre
össe le’wennsch, on a nech brav
on lädt nech off d’r Bahre.
Da össes, wie’s jeder garne hat,
ä quitschvergnüchtes Rudelschtadt.

Om Pfingsten röm, da stieht seit lang‘
`s Altschtadtfast in Plane.
Met Beatmusik, Tanz on Gesang,
da hält‘ mer huch de Fahne.
De alte Altschtadtkermse, ech sah’s glatt
war schönner, salt fer Rudelschtadt!
alt3
In Julei speelt Musike hier,
fast änne ganze Woche.
Fer Tausende ä gruß Plesier,
da kömm`r stolz droff poche.
Da tröfft söch all‘s was Bäne hat,
von Walt rauf, Walt rabb, in Rudelschtadt

`S dritte Mal ös in August,
Kommarsch, zahn lange Tage.
`S Vogelschießen bröngt völ Lust,
on Fräde, käne Frage.
On Freitag`s göbt’s Racheten satt,
da össes voll in Rudelschadt
alt4
So sieht de Resedenz zwar vorne rom,
ganz schiene aus on räne,
doch guckste a mal höngne rom,
da schlackern änn de Bäne
Da ham söch manche schonn gefraht,
was werd bluß aus dan Rudelschtadt ?

Da bau’nse Klötzer hässlich, gruß on brät,
aus Glas, Beton on Eisen.
Wu söch d‘r Rudelschädter frät,
was woll’n die ons beweisen?
Da hat ä Arschedekt gesaht,
das wör etz `s neie Rudelschtadt!

Schießschartenfanster, lang on schmal,
die sön etz hier Fassade.
De grußen Bäme? `S war ämal,
die mußten wack, wie schade.
Damöt mer merre Licht in Hause hat?
Kömmt Schilda etz nach Rudelschtadt?
alt1
Wu friher mal ä Fläscher war,
da kröchste heut `ne Brölle.
On in dan paar Kneipen, das ös war,
herrscht heite Tutenstölle.
Da hamm`r friher merre ge’hatt,
on die war’n voll, ach Rudelschtadt?

Ne Bratworscht, die gab‘s jeden Tag,
ze meiner Zeit, an Anger
on onser Bier gabs a derzu
das stell ech heit an Pranger.
Hier ös doch Tradition gefraht.
Wie friher, hier in Rudelschtadt?

Änn Bäcker, d’r noch salber bäckt,
dann föngste hier nech merre.
No gut, noch änn, ha ech endeckt,
d’n Wolf in Volkschte, herre.
Doch Teiglinge, göbt’s genug on satt.
Was werd bluß aus mein Rudelschtadt?

Doch da derför, das muss ech sah,
göbt’s heite, satt Friseure,
on Schuhgeschäfte, die göbst a,
die tun hier niemand störe.
Denn war frösch fresiert on neie Trater hat,
dan nömmt a jede annre Schtadt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Doch mir gefällt’s salt nur dahier,
mei Städtchen an d’r Saale
Nä hier, da ös mei Stammquartier,
mei Schloß, derf m`r nech fahle
On a von Hain, kriech ech nech satt
Ech bleib höbsch, in mein Rudelschadt

Ech war nur epper, wenn’s sei muß
d’n Zeigefönger hebe,
on met Hilfe von änn Pegasus
eich ins Gebat hier nehme.
Damöt bald jeder weder saht.
`S giht doch nischt iber Rudelschtadt

Text und alle Fotos: Gunter Linke / D`r Altschtädter 2016

Regenschärm oder Sonn`brölle

Gestern, vergestern on a heite war`sch`s Watter, genau su, wie`ses mir a alle schonne ärgendäwie angedeitet hab`m.
Alsu `s war epper dorchwack iberall offzeföng`, in manchen Gegenden sugar leichte ze entdecken.
Manchämal hat de Sonne rongergepladert, daß m`rn Regenschärm offspanne mußte, om söch ä Linschen Schatten ze gönn, weil m`r fast erschwötze wollte, on a de Glaser von d`r Sonnbrölle konnt`n nech dunkel genug sei, om de Agen ze schitzen, aber subald m`r `s Hemme ä Linschen offgeknöpft, on de Husenbäne huchgekrempelt hatte, da kam d`r offämal ränewack auß`n nischt ä Storm off, daß`s Dir d`n Schärm iberschlah`n on wackgeweht hat on gleichzeit`g da föngs an wie aus Ämern ze schötten, daß m`r wedder bös off de Knorr`n eingewächt war.
Geschneit hat`s epper erfahrongsgemäß närgends ä wu, daß kann dadran läh, daß m`r in ä paar Tage Sommer hab`m.
De Tempraturen hingen merrschtens von dr Wärme ab, die Luftfeìcht`gkät vom Regen.
On nune mei Watterfazit als Pegasus:

Regen-Sonnenschirm

Von Natur aus ös dr Regen
d`r Tier- on Pflanzenwalt ä Segen.
Domm an so`n Regen, ös nur das:
a mir Menschen werd`n naß!

Außerdam sinn Regenschauer
nech begrenzt, selten von Dauer,
daß m`r nie nech sage kann,
ob er fällt – on wu on wann.

Salber `s sonnigste Gemiht,
verfliegt, subald ä Storm offzieht.
Denn se stört, de Regenfront,
wenn m`r söch in Frei`n sonnt.

Was, warom flieht m`r vorn Regen?
No ös doch klar: D`r Nässe wegen!
Denn wenn`s regen`d, dunnert, blitzt,
am besten m`r in Trocken sötzt.

Ja, Hagel, Schauer, Nedderschlag,
triebt änn in Nu d`n schennst`n Tag.
On‘s Braten ös ä Mordskomplott,
wenn d`rs wie aus Ämern schott.

Alle Angaben sinn wie ömmer uhne Geweer, da ech Waffen ju a strikt ablahne. Sollte`s Watter bei Eich doch anner`sch aussehe als wie ech`s grade beschrieb`m ha, no da ha ech mich nech geerrt, sonn`ern Ihr seid ahmd grade Waag`s an falschen Orte.

Eier Altschtädter

Donkelgrine vor Wut

LinkeEch bön epper an Sonnahmde ränewack donkelgrine vor Wut geworr`n. Das kam daderhar, daß ech in „Der Welt“ änn Artikel von d`n „Jong Grin`n“ aus Rheinland-Pfalz gelasen ha. Die saudomm`n Hemmelacker woll`n werklich, daß etze wu`s in Fußballsport om de Mästerschaft in Europa giht, in Deitschland käne Landesfahne merre geschwenkt ware soll. Alles wegen dan beesen Nationalstolz on dan kreizgefahlichen Patriotismus, die bäde de Worzel all`n Ibels in Besammlab`m aller Menschen off d`r Walt sinn.

DIE SINN DOCH ALLE ZE HÄSS GEBAD`T WORRN!

War also seine Nation on dar ihre Warte on Kultur liebt on nachen noch säht, ech stih onverbrichlich, also patriotisch ze meiner Hämat, genau su wie eche, d`r Altschtädter, om Heimatgeschichte, Tradition`n on Sprachkultur ze vermitteln, ös da off ämal ä strammer Nazi? No scheen Dank aber a.

No, wenn das epper werklich su sei sollte, da sollte etz aber ganz schnell alles was met dan Wörtern Hämat, dahäme, Hämwieh, Motter, Vater, Brudder, Schwaster verbong ös, geströchen ware, denn das ös jo nachen epper su was von arzpatriot`sch.

Da sinn also die, die an das alles nech merre glab`m, on a die Worte nech merre fer söch beanspruchen, an Ende nachen de Guten?

Komisch nur, daß ahm grade die Spezies Menschen, die in nech geringer Zahl aus ihrer, no, wie soll ech nune wedeer nur nenne, ja su giht`s „GEBURTENZONE“ abhaun on sich bei`n IS ze Terroristen ausbilde lassen, oder a die, die met größten Vergnigen met ihr`n, no su nach on nach gefällt m`r meine Wortschepfung „GEBURTENZONENPASS“ dorthön absetzen, wu sich Geld on Steiern nech su ofte ins Gescherre komm.

Da sinn nune die, fer mich wahr`n Verbracher, laut dar bratsdamlichen „Nam`stänzer“ de änz`g Guten?

Freinde ech glaab, dan grin, schwarzen, ruten, blau-galb`m on was weeß ech nich alles fer parteifarb`ge Polletiknarr`n fahl`n ä paar Extrastonn`, nää besser Extrasemester Geschöchtswössenschaften.

Hömmelkreizdunnerwatter nochämal, da soll doch d`r Blitz neinschla`!

Rudolstädter Stadtgeschichte im Radio

Spannende Stadtgeschichte im Radio SRB: Am Mittwochabend (9. Juni, 20:05 Uhr) wird die Sendung vom 5. Juni 2013, die damals anlässlich des 125 Todestages des Rudolstädter Heimatdichters, Garnisonprediger, Lehrer und Ehrenbürger Anton Sommer im Programm stand, wiederholt. Gesprächsgast dieser Sendung war damals Dr. Dieter Scheidig, der gemeinsam mit Gunter Linke den Hörern interessante und spannende heimatgeschichtliche Informationen über das Leben Anton Sommers als Garnisonprediger und über diese Kirche der Stadt Rudolstadt vermitteln konnte. Diese Sendung wird dann nochmals zur gleichen Zeit am 26. Juni wiederholt.
Die Folgesendung über den Rudolstädter Garnisonfriedhof wird am 13.7. und am 31.7. ebenfalls auf Radio SRB ab 20:05 Uhr ins Programm genommen.

Anton Sommer an d`n Schtadtrath

Anlässlich der wichtigen Sitzung des Rudolstädter Stadtrates am 9. Juni 2016 hat d`r Altschtädter mal eine imaginäre Rede von Anton Sommer an den Bürgermeister und die Stadträte geschrieben, so wie sie sein könnte. Dazu hat er Originalzitate von Anton Sommer verarbeitet. Die sind alle extra großgeschrieben.

De Rede von Anton Sommer an d`n Schtadtrath an 9. Juni 2016

Ech stell mir grade vor, wie onser Ehrnbärger, Sommer`sch Anton, an nächst`n Donnerschtag off`n spaten Nachmött`ge in de Schtadtrathssötzung neinplatzt on dan Brommochsen de Hammelbäne langzerrt, weil ar ja da uhmne off seiner Wolke a schonne lange mötgekröcht hat, was de Bärgermanner on Weiber aus seiner scheen Resedenz gemacht hab`m on a noch außer mache woll`n.
Ech hör a schonne was`r etze dan Dam`n on Herr`n vorne off d`r Rednerkanzel erzählt:
Genau, `s ös änne Sammlung seiner bester Weishäten, die`r je ze Papier gebracht hat.
Kommt on horscht a ämal met hön!

Herr Bärgermäster on Schtadträthe, mar säht zwart ömmer:

ZE ÄNN GUTEN ZWACKE, WILL NIEMAND ZEIT HA,
ABER ZU`N VERGNIGEN SINN SE ALLE DA!

Das ös aber ägentlich in d`r Resedenz nech onbedingt su, denn

`S GEWÖSSEN ÖS, EPPER WIE D`R MAGEN A,
SE KÖNNE BÄDE NISCHT SCHWERES VERTRAH`!
ON DAS STIEST EICH NACHEN OFF, D`N GANZEN TAG,
ON DAR, DAR DAS WÖSS, DAR RÖCHT SICH DERNACH!

Ihr misst wösse, genau su denken se drussen de Leite.
Ihr misst eich nune a endlich ämal Folgendes merke:

WENN`R NIEMALS KONNT GUTES GESINDE KRIEGE,
DA WIRD`S WUHL MET AN EICH SALBER LIEGE!

drom

SEID BEHUTSAM, DA SEID`R VÖLE BESSER DRAN,
WAR FAHRIG ÖS, STIESST LEICHT ALLERWEND AN!

Ja,

Ä JEDER VON EICH WILL VOR`N LEITEN Ä SCHÖNN`RES GESÖCHTE GARN HA.
NO HORCHT, ECH WILL EICH Ä MÖTTELCHEN SA:
SEID ÖMMER RACHT FREINDLICH ON GUT GEGEN ALLE,
DA WÄRT`R GLAABT`MERSCH, ÄNN JEDEN GEFALLE!

HABT`R ABER KÄNE GEDULD, ON WOLLT DE MIH EICH ERSPARE,
SEID`R SALBER DRAN SCHULD, WENN`S EICH NACHEN GIHT D`R QUARE!

Wenn ech grade etze Eich on de Bärger d`r Schtadt met änner Kutsche vergleiche, stell ech mir schonne die Frage?

WAS SOLL ÄNN AUS D`R KUTSCHE WARE, SUBALD NECH ÄNIG SINN DE FARE?
ZERRT ÄNS HÖN ON ZERRT ÄNS HAR, DA GIHT DE GANZE FUHRE D`R QUARE!

Foto: Gunter Linke
Foto: Gunter Linke

Drom schreibt`s eich hönger de Leffel:

WAR ACHTEN GÖBT ON OFF THUTT PASSE,
DAR FÖNDT VÖL WEISHÄT OFF D`R GASSE!

Wie zom Beispiel die hier:

„ZEIT ÖS GELD!“, SPRÖCHT D`R AMERIKANER,
„GELD ÖS MACHT!“, D`R BÖRSIANER.
„GELD ÖS SCHLAMM!“, SO SPRÖCHT D`R CHRISTE!
ON WAS SPRÖCHT D`R HUMANISTE?
„BILDUND ÖS GELD!“.

No on dadervon könnt`r alle besamm schonne noch ä Linschen merre vertrah`.
`S stömmt zwar, was was ech a schonne ömmer gesaht ha:

BEIN BORGEN, DA ÖS D`R TALER MORDSKLÄNE,
BEIN BEZAHL`N EPPER SU GRUSS, MER SOLL`S NECH MÄNE!

On`s stömmt a

WAR MERRE AUSGÖBT, ALS AR EINNÖMMT,
SICH NACHEN NECH WONNERE DÄRF, WAS HÖNGERDREIN KÖMMT!

aber

WAR ÖMMER SCHONNE VORNEWACK IBER ALLES THUTT BARME,
DAR TRÄHT IN DE SCHTADT DE NUTH HAR, OFF`N ARME!

Glaabt marsch`s,

EIRE SORGENBINDEL WÄR`N LANGE NECH SU SCHWER,
WENN NECH EPPER SU VÖL UNNITZES DRÖNNE WÄR!

O zom guten Schluße noch äns nein, in eier Gewössen:

OHNE SCHLACHTES WATTER KANN`S IN D`R NATUR KÄ WACHSTUM GABE,
DROM MISS MER A ÄMAL SCHLACHTE ZEITEN ERLABE!

Eier Ehrnbärger Anton Sommer

Rhoddedendaron

D`r Altschtädter (Gunter Linke) besingt in Mundart eine Pflanzengattung aus der Familie der Heidekrautgewächse.

Rhoddedendron, Rhoddedendron,
du blihst su scheene, ach on wenn schon,
schneid on stell` ech deine Stiele,
nur zwähe, dreie, nech ze völe,
in äner Vase eng`n Spalt,
on stell se off`n Schreibtösch bald.

Etz besing ech deine Blihte
galb on rosa, – meine Gihte-,
voller Schönhät, Zarthät ehm,
offenbarst `s Frihjahrslab`m.
Deine Blihten fönfgefiedert,
mein`n Scheenhätssinn erwidert.

Symbolfoto Mai

Scheene Kelche, zahne sinn in Bunde,
schließen zu n`r dichten Rund.
Zart wie Brautschmuck, fillegran,
nä, du hast`s m`r angetan,
wiss, rosè, jungfreilöch räne,
Rhodedendron macht m`r Bäne.

Paar fast zu‘e Knospen noch,
fest umhüllt on kraftvoll doch
ha ech leider met gepflückt.
Ob wuhl`s Blihen da noch glickt?

Kömmt d`r Juli, ös verbei,
met d`r Rhoddedendronbliherei
De Blihten wer`n braune, on machen sich davon,
aber d`r Lenz bröngt`n wedder, mein geliebt`n Rhoddedendaron.

D`r Mai ös gekomm` (Teil 2)

Rolschte 5 Mai
D`r Altschtädter (Gunter Linke) lässt ein zweites Hohelied auf den Mai erklingen.

Ihr Leite nä, m`r glaabt`s ja nech, d`r Mai, d`r ös gekomm`,
in Walde drussen, knackt`s on schnorpst`s, m`r heert`s ganz unbenomm`
dar Töbs, dar kömmt, ihr kennt`s genau, de Bäme schlag`n aus,
on weil m`r `s a aus Liedern kennt, da traut söch käner naus

Gab achten, wenn de naus tust gih, de Buche schläht in Walde drönne,
die macht vor nischt on niemand halt, nech Mann nech Fra, nech Könne
A d`r Ahorn, Esche, Linde, Kastanchen on de Ächen
die schlah`n aus, ä jedes Jahr on lass`n sich dorch nischt erwächen.

On ong an Bache stihn`, guck hön, ganz knorz`ge alte Weiden,
die hann`s faustdöcke hinger`n Ohr`n, dar Mensch muß ofte leiden.
Manch Sammler, d`r off Krabse ging, dan sah m`r etz oft blute,
denn fächterlich de Weide peischt, met ihrer Weidenrute.

Doch `s ös egal, bleibst`e a drönne, vergass dei ganzen Hoffen,
d`r Mai, dar kömmt a bei dich nein, denn stihn de Fanster offen,
oder de Thir`n, nun glaabt m`r `s doch, da schmeißt`es Baamvolk aus`n Voll`n,
von Wald on Wiese, Dir off`n Pelz, de ganzen Blietenpoll´n.

Da trifft dich zwar fürwahr kä Ast, nä da da mußte niese,
wenn off`n Wiesen, Busch on Bäm, de Knospe kräft`g tut sprieße
Ech sah Dir äns, dei Nischel schmerzt on`s Age tut Dir brenne,
de Nase läfft, on`s Rute Kreiz muß da drom dauernd renne.

Drom stih nech off on steig nech raus, aus dein` Lotternaste,
mach`s Dir gemihtlich, met`n Freind, bei`n scheensten Liebesfaste.
oder d`r Freindin, Mann on Weib, egal, sei`s wie`s a sei,
nur Vorsicht, `s kann a da gefahrlich ware, in Wonnemonat Mai.

Rolschte 4 Mai
Fotos: Gunter Linke

D`r Mai ös gekomm`

Rolschte Mai 2D`r Altschtädter (Gunter Linke) hat sich seine erbaulichen Gedanken zum Wonnemonat gemacht.

D`r Mai ös gekomm`,
m`r heert`s unbenomm`
de Bäme schlagen aus,
on käner traut söch naus

S` schläht de Buche in Walde drönne,
nach Mann on Fra, a nachen Könne
A de Kastanchen on de Ächen
die ließ`n sich dorch nischt erwächen.

An Bache da stihn` knorz`ge Weiden,
on lassen Mensch on Tier oft leiden.
Ja, Angler sieht m`r etz oft bluten,
denn fächterlich peitschen de Ruten.

Bleibst`e a drönne, vergass dei Hoffen,
denn lässt`e ämal ä Fanster offen,
da schmeißt`es Baamvolk aus`n Voll`n,
Dir off`n Pelz, de ganzen Poll´n.

On trifft`sch a kä Ast, da mußte ahm niese,
wenn off Bäm on off Büschen, de Knospen tun sprieße
Da schmerzt dir d`r Nischel on deine Augen tun brenne,
on`s Rute Kreiz muß drom a dauernd renne.

Drom steig nech raus, aus dein` Lotternast,
hol Dir ä Mensch nein, fer ä Liebesfast.
Oder änn Mann, no sei`s drom, wie`s a sei,
in dan gefahrlich, scheenen Wonnemonat Mai.

Rolschte Mai 1
Fotos: Gunter Linke

Frihlingsgeliste

Altschtädter bild

D‘r Frihling bröcht heraus, met Macht,
in all sein‘n Fassetten.
Belabt, erregt, verfihrt vor’n Haus,
a drönne, in‘dn Betten.

Frihlingsgefihle nennt mar se,
die lustvoll sinn on machen.
Vertreibt se nech, lasst se gescheh‘n,
wenn‘se etz zart erwachen.

De Knospen sprießen, fruchtbar scheint,
die Arde frösch ze lab‘m.
On Mann on Fra verspier‘n ne a,
dan Drang, sich hinzegab‘m.

On su, su dreht sich‘s Waltenrad,
Lenz, Sommer, Harbst on Winter.
Erschafft sich jahrlich ömmer nei,
macht met, ihr Menschenkinder!

Was röcht`sch Gutes asse

Der Rudolstädter Gunter Linke (D’r Altschtädter) hat sich Gedanken gemacht, wo man in Rudolstadt etwas richtig Gutes essen kann. In Mundart geht das so:
“Wo m`r in d`r Resedenz immer on ze jeder Zeit höngih kann, wenn m`r epper ämal was röcht`sch Gutes asse wöll.“
`S ös ju heite Wochner fömfe länger har als wie ä Jahr, wu uhmne off`n Schlosse, oder genauer gesaht ong in Schloßparke `s Schloßcafè wedder offgemacht hat on daß onger dar Regie von ganz jong` on fleiß`gen Leiten.
Ech erönnre mich, als wenn`s epper grade ahm gewasen wär, `s war aber, wenn ech mich nech irre, dar fuffzahnte März Zwäefuffz`n on`s war a wie heite su ä Sonntag, wo mar ägentlich känn Hond vor de Türe gesche wollte. Su wie heite ahm, an letzten Aprilwochenende. Regen, Sonne, Schnie, wärklich ä ränstes Lausewatter. No ech wöll eich garne nochämal mei ergötzliches Erlabnös von vor änn Jahre erzähle. `S war su, wie`s met`n Watter ömmer in Rudelschtadt ös.
Rudolstadt Panorama
De ganze Woche war`s schiene, de Sonne blinzelte schonne scheene on warm von uhm`ne rein off onser schienes Schtädtechen an d`r Saale. Aber kaum giht`s off Sonnahmd, Sonntag zu, ännert söch`s Watter kalewarisch. Da össes off ämal riebisch kalt geworr`n on `s hat sugar ä paar Zenkel Schnie rauusgepladert. Awer was wollt`sch mache?
Meine Fra on eche wollten ju onbedingt dan neien Wertsleiten uhm’ne in Schloßcafè onsre Offwartong mache on natierlich a ämal gucke, wie’s änn nune geworrn war.
Dessertderwegen sinn met d`n döcken Wintermaltel on warm` Stöfeln an d`n Knorr`n noffgekratscht. Domm war nur, wie m`r an d´r Schtadtkerche de Treppen noff machten, platze ons de Sonne wie narrisch off`s Kreize.
In Schloßparke angekomm, lief m`r d`r Schwäß höng de Kimme nein. Nune aber su schnell wie meeglich nein in de Wertschaft on met änn kalten Schlock d`n Schwäß bekämpfe.
Rudolstadt SchlossEch will nech käne lange Brieh mache, aus dar Glasschopfe werd nie wedder onser scheenes altes Palm’haus met seiner Drehtüre ware, awer die jong Leite hab`m söch de größte Mih gegam‘ on ham alles racht gemietlich eingeröcht.
Ech on meine Fra kröchten änn scheen ronden Tisch met Ladersasseln angeboten, d’r neie Gastwert, war sihre freindlich on bot uns a gleich ä Glaschen Sekt an, obwuhl mir in meiner Lage ä scheenes kaltes Bier lieber gewasen wär. Aber egal, das schaum`ge Vergnigen hat scheene off d’r Zonge gepritzelt on ä frösches Bier ließ a nech lange off sich warte.
Met dan Bier brachte ä jonges adrettes Mächen a gleich noch fer Jeden von ons änne Speisekarte, scheene met Holz dromrom on met dar Heidecksborg vorne droff, on wie ech su neingucke, no da ös mar gleich d’r Gäfer de Mondwinkel nongergetroft, wassense su alles feines off dar Karte stihnig hatten.
Ech ha mar änne Rollade on meine Fra ä Entenbähn bestellt, alles bäd’s met Kließen on Rotkraut.
Herre on wie`s nachen kam, ä Geroch on ä Anblick, nä.
Dar Taller war gruß, da Rollade a, de Kließe war’n ä Gedicht, scheene wäch, se sönn awer nech wackgeloffen, nä die ham de Soße scheen offgenomm‘. Racht lust’g war nur, das bei dan Kließen de gerösten Sammelbrocken nech drönne warn in Kluß, sonnern se saßen uhme droff, wie als ob de Kließe de Wöndpocken hätten.
`S hat awer’n gute Geschmacke känn Abbruch getan. On ehrlich, von dar Soße war a ordentlich völ droff off’n Taller. `S Kraut ons Fläsch, war a sehre appetitlich on wäch, sugar `s Entenbähnfläsch ös von Knochen gefall’n. Änne scheene Weinkarte hatt`se a, merrschtens met Saale-Unstrut-Wein, no das freit mich sihre, wenns auß d’r Omgegend kömmt.
Ech kann nur sah, mir on meiner Fra hat’s geschmeckt, on wenn ech a noch nech draußen off d’r Terasse mei Assen einamme konnte, ech ha’s genossen on ech war a nudeldöckesatt. No das met d`r Terasse ha ech nachen iber`sch jahr ä paar mal nachgehollt on nech nur zom Mettagassen, nä a off`n Ahmd on Nachmett`ge off Kaffee on Kuchen. Mar kann garne ömmer wedder hönmache. No heite össes epper leider nischt geworrn, obwuhl ech, wu ech nach fast Wochner dreie aus`n Spitale grade entlassen, all zu garne uhmne gegassen hätte.
`S ös ahm domm, wenn m`r ä Gipsbän hat, da kömmt m`r schlacht noff. Trotzdam sah ech`s ganz laut, subald ech wedder röcht`sch kratsche kann, bön ech wedder uhme, sitz off d`r Terasse, guck nonger off meine geliebte Resedenz on lass mir`s Assen on Trinken schmecke.
On äns noch Leite, geht noff, kehrt ein, `s lohnt söch!
Fotos (2): Gunter Linke