Gedanken zur Weddereinweihung von d`n Marx-Schaddel

D`r Altschtädter (Gunter Linke) hat sich Gedanken zur Weddereinweihung von d`n Marx-Schaddel offn Sonnahmd, d`n 05. Mai 2018 in Hofe d`r Rudelschtädter Biblethek an Schulplatze gemacht:

Nischt gegen dan Marx on seine philesoph`schen Gedanken on Lehr`n.
A nischts gegen d`n grußart`gen Bildhauer Krämer dar unsrer Resedenz d`n Marx sein Schaddel geröcht`t hat.
Trotzdam stell ech m`r nune de Frage, warom in aller Walt mußt`n änn nune, ech weeß nech war, salt dan Schaddel wedder aus`n Kaller raus holle, ne abstabe on nachen met änn riebischen Pomp in d`n Hof d`r Biblethek wedder off ze stell`n.
Marx ös äner aus Trier on hatte met Rudelschtadt nischt, aber a gar nischt ze tun.
`S Änz`ge was ons met`n verbong hat, war d`r Platz in Westen d`r Schadt, gegeniber d`r 96er Kaserne, dar nune d`r Bayreither Platz ös on vor dan Marx war`s d`r Sedan-Platz, dar an de Metwerkung dr 96er in d`n Kriege gegen Napoleon III 1870/71 on an de Gefall`n von Erschten Waltkriege arönnerte.
On das, das war aber nune schon geschichtlich alles, was`s iber Marx on Rudelschtadt ze arzähl`n göbt.

No gut, änne sache met dan Marx on d`r resedenz muß nune doch noch gesaht ware.
Obwohl salt dar Omstand epper nech sonderlich off de Entwicklung onsrer Schtadt änn Einfuß gehatt habe werd.
D`r Omstand war namlich epper sein Frau Jenny, se war änne geborne von Westfalen, on hatten ahm ihre Worzel von d`r Familie har gesihn in Rudelschtadt.
Dessertderwegen soll d`r Marx ja a ämal dahierden gewasen sei, welleicht aber a epper merre als nur ämal.

Als onser „Rudelschtädter Philesoph“, Rudelschtädter Ehr`nbärger, Rudelschtädter Garnisonspred`ger, Rudelsctädter Mundartschreiber on Lehrert Anton Sommer an 11. Dezember 2016 sein 200. Geburtstag feierte, da verlief sich nur änne hamvoll Rudelschtädter Bärger ze sein`n Denkmal. Von d`r grußkopferten Schtadtpolletik on Schtadtkultur ließ sich kä Schwanz on nischt on niemand blicke, nech ämal änne Nachricht, ä Grußwort oder änne Karte war Sommern sei Geburtstag dan Herrschften wart.

Saltdamals ha ech noch gedacht: „No ja, `s ös zwart racht traurig, daß`s Andenken an onsern grußen Rudelschtädter Sohn su gar nech merre känn astemiert, aber was soll`s, de Zeiten ännern söch on war kann änn die Geschöchten iber de Rudelschtädter Lab`msart, -on Weise aus d´r Zeit von annodunnemals iberhaupt noch lase?“

Aber heite scham ech mich daderfer, wie met onsern 200 jährigen Jubelar omgegang`worrn ös.

Änne Hoffnung ha ech ja noch:
An 01. Juni 2018 feiert onser Anton Sommer sein 130. Todestag.
Velleicht schafft`s ja nachen von dan polit`schen on kulturellen Eliten ons`rer Stadt ä paar, dan grußen Sohn Rudelschtadts ze ehr`n, indam se in d`n Garten von sein Geburtshaus ze d`r „Anton Sommer Mundartlasung“ met mir änne Blumme fern ibrig hab`m oder wenigsten anwasend sinn.

Hallo Taxe!?????????

D`r Altschtädter Gunter Linke bekommt beim Gedanken an die Taxe doch glatt Puls:

Hallo Taxe!?????????
No, war kennt`s nech, ärgendwenn össe epper ämal an d`r Zeit, fer sich änne Taxe ze ruff`n on das ös a gut so.
Ja `s ös epper sugar so gut, daß`s sugar in d`r Gesellschaft on a in d`r Polletik gefordert on a gefärdert werd.
Seit völ`n Jahr`n werd sich daderfer ins Zeig geschmissen, daß m`r söch met Öffentlichen Fuhrgeschäften on daderzu zähl`n epper meiner Mänung a Taxen, nach änner Feierstonne salt häm fahre läßt, weil dessertderwegen wen`ger Unfälle, Verletzong`n on a gefahrlöche Sitteation`n fer de Omwalt passiern.

Su weit su gut, nur scheint epper das in onsern lieb`m Resedenzschtädtchen nech su ze sein, on dessertderwegen a necht off`m Merkzettel von dan Taxen ze stihn, jedenfalls nech an späten Ahmd.
`S ös schonne merre als ä Trauerspiel, wenn Gäste ons`rer scheen klän Schtadt an späten Ahmd, aber epper ömmer noch deitlich ver Mötternacht von änner Feierstonne salt wedder zericke in ihr Hotel woll`n, daderbei aber epper käe Taxe erräche könn.

Ja, nech erräche könn!
Denn bei merre als 8 solche Fuhrgeschäften ös nechämal d`r Hörer von d`r Gabel genomm` worrn, on bei ä paar anner`n hats gehäßen, daß`s epper erscht ab frih om Sechse wedder komme könn.
Traurig, um nech ze sag`n, das ös ä unmöglicher Zustand, Himmelsackerment nochämal!

Muß änn dar in Rudolschtadt späte anräsende Besucher oder epper gar Einwuhner d`r Resedenz, dar met`n Zuge oder met änn Reisebus aus`n Urlaub an späten Ahmd zericke kömmt, eventeell off`n Bahnhofe oder off`n Bänken in Parke vorn Bahnhofe ibernachte?

In dan von mir etze geschildert`n Falle, giht`s om 3 Besucher, welche epper aus Nordrheinwestfal`n sinn, on die etze grade in d`r Palmwoche fer ä paar Tage hargekomm sinn, om ihrer Motter, änner iber 90 jähr`gen an Krickstocke lafender, aber epper sonst noch gutbesammner Frau, die dahierden in d`r Resedenz geborn ös on ihre Könnerhät verlabt hat, de Meeglichkät ze verschaffen, etze hier wedder oder nochämal ihre lieb`m Freinde ze traffen.
Wie sonst a, worde söch ins Hotel Adler eingemiet`t, om nachen an Möttwochahmd ä Traffen on a ä scheenes Rudelschtädter Fastassen met`n Freinden ze veranstalten.

De Gastgaber fer dan Ahmd wuhn`n in d`rer Otto Nuschke Straße on da nech nur de alte Fra, sondern a noch ä zwätes Mötglied dar Reisegesellschaft met`n Laafen su ihre argen Probleme hat, worde schonnemal änne Taxe ans Hotel gerufft, on m`r hat a in d`r Taxe met`s Kutscher`n driber geredt, dass m`r off alle Fälle Ahmd`s dach dann Fastschmauße wedder met d`r Taxe zericke ins Hotel fahre wollte.
De Kutscherin (d`r Name von dan Fuhrongernahm läht vor) hat aber epper dommerweise gar necht daderzu gesaht, daß das epper off`n späten Ahmd schwierig ware könnte met d`r Retourefuhre.
`S war ibrigens a das Ongernah`m, was off ihr`n Anrufknacht wenigstens de Meldung höngerlassen hatte, daß`e erscht wedder ab frih om Sechse de Taxe rauslasse wärden.

Om nune zom Schlusse ze komm`.
De guten Gäste mußt`n sich nachen änne Taxe aus Sallfeld bestelle, om wedder häm ins Hotel ze könn.
Daderfer mußt`n se a ziemlich tief in de Ficke greife, denn d`r Kutscher aus Sallfeld hatte an Ende änne Summe von su rond 27 Euro`n off`n Kerbholze stihnig.

Also wenn das epper käne stolze Summe von d`r Nuschke Straße bös hin in`s Hotel Adler off`n Markte ös, no da weeß ech a nech.
Aber äns, daß weeß ech, kundenfreindlich ös das nech on gästefreindlich schon gleich gar nech.

Wenn in d`r Resedenz schonne off Grund wen`ger Fahrgäste an Ahmd de Taxen häm in Stall komm, sollte doch epper salt wenigstens äne Kutsche off Bereitschaft drim an d`r Haltstelle fer die Kutschen an Bahnhofe stihnig bleibe on warte.
`S kann ja jeden Tag ä annrer von dan Ongnahm`n da drim sich de Nacht om de Ohr`n schla`h.
Da tält sich`s an Ende fer alle gleich off.
D`r Alstschtädter aus d`r Resedenz an Saaleknie in Offtrage, on schlacht gelaunt.

Neijahrsvarsch 2018

D`r Altschtädter wünscht ein gutes neues Jahr!

On wedder kömmt ä neies Jahr,
was werd änn drönne stacke?
Werd’s Ruhe bleibe, wie bishar,
werd’s a `n Tösch uns decke?
Wer’n onsre Könner wedder schlau?
Giht`s Schulsystem vollends zor Sau?

Was werd` änn nune 18 ware,
was woll`n se änn bluß wolle?
Se schihr`n d`n Krieg on tun von Frieden gare,
die sinn doch alle tolle!
De Menschen treib`m se dorch de Welt,
nur wegen Macht on Gier on Geld.

Se schwindeln daß`sch de Balken biegen
Minchhausen war dagegen nischt.
Ons Bar`n offbinge, Lügen, Lügen,
bis ons de Welt om`m Schaddel fliegt.
Da werd ä jeder offgehetzt
On gepisackt bis`sch d`r Kläne met`n Klänner`n fetzt

Drom laßt uns nur racht änig sei,
on scheene Frieden halte.
Tält, seid beschäden on a trei‘,
lasst eire Harzen nech erkalte.
Da werd`s an Ende doch noch gut,
on wenn’s a manchmal stärme thut!

Rudelschtädter Harbst

D`r Altschtädter Gunter Linke hat mal was äfach scheenes aus d`r Heimat:

D`r Harbst ös nun gekomm`, verwandelt´s ganze Land,
malt Busch on Bäme farb`g, an blau`n Saalestrand.

Spinnwab`mnetze glitzern, in Morgennabeltau,
wie`s Hochz`genhalsgeschmeide von änner scheen` Frau.

Da tut m`r sich verliebe, schließt ein se in de Brust.
On rufft`s naus voller Fräde, met seel’ger Harzenslust.

Mei Rudelschtadt, wie biste scheen.

`S mormelt süß de Saale, in leis`n Flisterton.
Gar zauberhafte Weisen, dr Wind trä`ht se dervon.

Du kannst se nech verstihe, doch säht es dir, dei Herz,
was drönne läht verborgen, `s klingt wie Freid on Schmerz.

De Heidecksborg stiht grießend, in gold’n Oktoberschein.
Wo off d`r ganzen Arde, kann`s bloß su traulich sein?

D`r Wein reift schon in Fasse, da Ardäpfel sinn von Feld,
noch brenn de Bratworschtroste, göbt`s Schönn`res off d`r Welt.

Ob Frihling, Sommer, Winter, ob gold`ner Harbst ös hier,
Mei Harz voll treier Liebe, bleibt ewiglich bei dir.

Mei Rudelschtadt, wie biste scheen.

Ös änn nur schonne wedder Weihnachten?

Heite vormettag war ech in d`r Resedenz ongerwegens, `s war scheene warm on de Klara hat wie verröckt rongergeblinzelt off onser scheenes Stöcke Heimat.
Von dar völ`n Latscherei, hatte ech änn kallewarischen Dorscht gekröcht, no da bön ech nein in de Betonbunker, wu friher ämal d`r „Ritter“ stand on wollte mir änne Flasche Selterwasser kaafe.
Also nein in dan Laden, ech war aber kaum drönne on an d`n Quatschen on Ardäpfeln verbei, da wollt ech doch mein Aagen nech traue, was ech da om de Ecke rom gesihn ha:
Nä, on nochemal nä!
On ihr könnt`s m`r glaabe, ech war mich dahierden abselut nech fer meine gleich komm`de, on a gar nech heefliche Eißerong entschuld`ge!
Wenn mir namlöch suwas vor de Aagen kömmt, kömmt mir geflissentlich `s KOTZEN!

Vorall`n nachen, wenn ech die ganze braatsdamlige Idiotie nune schonne in August in dan Kramerladen fer Frasserein sihe muß.
War änn bitte, kömmt änn off dan TRICHTER on war bitte scheene macht änn die ganze SCHEISSE a noch met on warom änn bloß?
No gut fer Scheiße ha ech grade nach korzen nachdenken änn velleicht nech su beesen Ausdrock gefong`n, ar ös derekt aus d`rr Walt ons`rer Artgenossen, d`r grußen Poppelation d`r Seigetiere.
Ech nenn`s nune äfach LOSUNG!
Aber onger welcher LOSUNG stiht ägentlich nune schwiere Los fer de Kommissjonisten, die sich epper in d`n Dienst von d`r Labkuchen, Weihnachtsmanner & Schittchen-Mafia stell`n on dan kallewarischen Bleedsinn ägentlich metmachen?
Arschlos? Erbarmungslos? Gewössenlos? Haltlos? Kulturlos? Niveaulos? Planlos? Qualitätslos? Respektlos? Sinnlos? Traditionslos? Verantwortungslos? Wahllos? Oder epper gar Zukonftslos?
Egal, on wenn ech a noch ewig lange da driber nachdenke, war ech an Ende ERGABNÖSSLOS BEWOSSTLOS.
Eier Altschtädter aus d`r Resedenz an d`r Saalekrömme

Foto: Matthias Schönfelder

Änne Einschlafschafgeschöchte

D`r Altschtädter Gunter Linke hat sich Gedanken über Schlafschafe gemacht.

Schafe göbt`s gar völe Rassen,
kreiz on quare off d`r Walt.
Manche lab`m in tiefster Wildnis,
ann`re, die sinn eingestallt.

Manche Schafe, die hab`m Wolle,
manche trah`n känn Pelz, sinn glatt.
Manche die gab`m Milch on Kase,
aber alle machen satt.

Merino, Rhönschaf, Kameruner,
Coburger Fuchs on Heidschnuckschaf,
se halten korz Dir deine Wiese
on sinn a merrschtens lieb on brav.

Aber`s bravste aller Schafe,
weil gehorsam on braat`s domm,
össes Schlafschaf, Deitscher Michel,
ä bess`res kannste nech bekomm`

Das ös blind, taub on frösst alles,
macht selten Näää, zottelt in Trott,
d`n Schäfer nach, d`n Wolf in Schafspelz
voll Fräde hön, bös off`s Schafott.

Aus dan Grond, sah`n de Pfarre garne,
kommt rein ihr Schäfchen, zom Gebät.
Gestern heite, morgen ömmer,
no kommt nur har, `s ös nie ze spät.

Mir, mir sing`n eich`s Schaferliedchen,
traamt nur weiter, guten Schlaf.
Das macht mich a satt, liebe Leite,
Was? No`s Deitsche Schlafschaf-Schaf!

Ä Sonntagsassen met änner Verännerung wegen klänn Höngernissen in d`r Resedenz

Ja, `s ös heite ömmer noch su, wie anno Dunnemals bei ons in d`r Resedenz. Off`n Sonntag geheer`n Kliße off`n Tösch. Denn wie sahte schonne Anton Sommer su traffend:

„Dr echte Rudelstädter will,
zu’n Sonntag seine Kliße.
`S wör ju gar wie Sonntag nech,
könnt‘ `ar die nech genieße.

On wör se wie änne Bombe su gruß,
se gihn schon nein in de Kahle.
Vor änn Kluße, on wör `r a färchterlich,
da färscht sich kä Rudelstädter nech.“

Also Freinde, daß ös bei mir d`n Altschtädter aus d`r Resedenz an d`r Saalekrömme derhäme a nech anner`sch. Wenn aber salt nune d`r Prasssack, wie`s schonne ämal vor Woch`ner dreie war, ä riebisches Loch hatte on de Fra hat`s vergassen gehatt ze stopf`n, oder de Ardäpfelreibe ös an Griffe vonanner gegang, wie m`rsch epper vor änn halb`m Jahre ging, weil de Naht wegen d`n Wärtschaftswachstum nech merre hielt oder was a noch sei kann, daß äfach de Ardäpfel salber dran schuld sinn, weil, se sinn nech mahlig genug, no da muß ech mir salt was einfalle lasse on muß ahm weil`s jo bei ons Rudelschtädtern su Brauch ös, trotzdam welche mache. Egal wie! On wenn`se a nachen ahm aus Fläsch sinn. Hauptsache `s sinn Kliße!

On ämal ehrlich, `s Assen muß ja a nech ömmer wie in änn Interhotelle oder wie Weihnachten sei, gelle. `S giht salt a äfach, deft`sch on kräft`sch: „Fläschklißch`n met Ardäpfeln on Botterarbsen“ on höng`ne droff ä gutes Peerzbier. No das schmeckt kallewarisch gut, on macht a scheene satt.

Änne Oddyssee iber änn Silvesterkarpfen in drei Täl`n

rezept-karpfen

Erschter Täl

Weihnachten, war grad‘ gegassen,
d`r Karnickel war gefrassen
d`r Ardäpfelsalat no freilich a,
`s war nech mal mehr ä Kriemel da.
Da dacht`sch, was war ech wuhl in änner Woche,
uns an Silvesterahmde koche?
On stellte mir derbei de Frage,
ömmer wedder, alle Tage,
was wuhl nach dan Heil‘gen Fast,
noch in unsern Magen passt?

Denn bein`n Weihnachtslieder hör`n,
met Rock-Pop-Stars on Könnerchör`n.
Kaffee schlärfen, Schittchen assen,
ha a de Platzchen nech vergassen.
Da hat ech wärklich ganz unbenomm`,
su drei, vier Pfunde zugenomm‘.
D`r Gärtel ze korz, de Huse ze enge,
`s Äns`ge was passte, war von d`r Huse, de Länge.
No gut, `s war ne alte von vor iber vier Jahr`n
On se war ägendlöch a schonne längstens abgetra`n

Awer völ merre ware, dorfte es nech,
ab etz wen`ger Botter on a wen`ger Fläsch.
Denn will ech in mein guten Anzug passe,
derf ech nech merre su weiterprasse.
Met Kloß on Rutkraut, Gänsebraten,
Haaringssalat, wuhlgeraten,
Wiener Wärschte, Entenbrust,
trotzdam hätt`ech gruße Lust,
off was ganz besonner`sch Feines,
ech fra` Oma, denn die weiß es.

Oma mei Diätberater
Speelt gerade met`n Kater
Schorsch, such de Maus,
dann denkt`se nach, on se plätzt raus.
„Mei Jonge, warum will’ste dich nur plage,
warum de Verwandtschaft frage,
hatt`ste nech von Weihnachtsmann,
ä Päckel, met n`r Karte dran?
Met änn Rezept, ech wett` met Dir,
nun glab mer doch, on guck mal hier.

On ohne lange nachzedenken
kratsch ech hön, zu d`n Geschenken
On wihl mich dorch Kartons on Titen.
On föng an Ende ganz zefrieden,
gleich onger d`r geschmickten Tanne,
de Karte von d`n Weihnachtsmanne.
Da droffen stand, dasös das Tolle,
ä guter Rat, von d`r Frau Holle.
Se schrieb: „Bleibt wag von Braten, Pute, Pasta!
on nammt‘n Karpfen, aus on Basta!“

karpfen

Zwäter Täl

No on das Schnärzchen von dan Fösch
Das kömmt gleich etze off`n Tösch
Dezember war‘s, on in änn Teich,
da schmömmt ä Karpfen dorch sei Reich
on schnappt mal hier, mal dort änn Bissen.
On wollte von dr biesen Walt, su om sich rom a gar nischt wissen.
Erscht schwömmt‘r „tief“ on läfft off Grund,
on hustet blubbernd met‘n Mund
Denn dr Schlamm reizt in‘dn Kiemen.
da reißt‘r sich gleich an d`n Riemen.

On als döckes Ongerseeboot taucht,
dr Schlamm, d`r hat‘n schwer geschlaucht,
ganz zötterisch vor lauter Schwäche
d`r Karpfen noff, zur Oberfläche.
De Sonne scheint von Himmel rab,
dr Karpfen war gleich nech mehr schlapp.
Ar schwebt vertreimt, dorch seine See`n,
treibt kreizvergnigt dorch‘s Waltgescheh‘n,
schwömmt kieloben met‘n Därm‘
on lässt sich von dr Sonne wärm‘.

Da fiehlt ar sich su jung und frösch,
ahm wie ä ganz begehrter Fösch
Ar dampfert in‘dn Schilfbereich..
on salbst de Hachte sinn‘ ne gleich.
Bekömmt sugar noch vor Silvester,
Besuch von änner Stammesschwaster.
Ar fiehrt ä wonnerschönes Lab‘m,
genau, nachdam se Alle stra‘m.

rezeptvorschlag-fuer-weihnachts-oder-silvesterkarpfen-2010-a19720751b

Dritter Täl

Doch off ämal kömmt ä Angler an Teiche verbei,
on fängt dan Karpfen su äns, zwä, drei.
On setzt`n nein, in ä Bassin
Ach herrjes, war`s da drönne eng.
Drom frahte sich das arme Vieh:
Wie werd`s änn nune weiter gih?“
Ja etz war`s aus, met seiner Ruhe,
Ar kam in su ne Fröschföschtruhe,
rondrom verglast, on an d`r Scheibe,
da schwömmt`r on hofft, `s könnt ewig su bleibe.

Dan Scheenling ha ech mir gekaaft
on ha‘ne Fridolin getaaft.
Off seine letzten Tage, da schwamm`r ganz fromm,
bei uns derhäme in d`n Badezuber rom.
On met grußen Agen glotzte uns dann
ömmer Fridolin, dr Karpfen an,
Doch an Silvester kam`r nachen in de Pfanne,
von Oma, Fra on Könd on Manne.
Nä, da word`r gar nech gefraht,
on in Botterboullion äfach dorchgegart.

On in änner Nege Karpfenbottersuppe
schwamm ganz zeletzt noch von Frido änne Schuppe
On genau su ne Schuppe, das will su d`r Brauch,
die brauchste, den sonnst stih`ste total off`n Schlauch,
M`r hebt`s gut off, denn se bringt d`r völ Glicke,
wenn`se dir nein tust, tief in de Ficke,
da werschte met Sicherhät nur noch gewönne
denn da haste nie wedder Ebbe in d`r Ficke drönne.
On wenn de alles su machst, da ös off ämal äns, zwäe, drei
De Odyssee iber`n Silvesterkarpfen verbei.

Wenn `s drötte Lichtchen brennt

Einen besinnlichen dritten Advent wünscht allen Lesern D´r Altschtädter (Gunter Linke)

Foto: Gunter Linke
Foto: Gunter Linke
D`r Tag ös kurz, de Nacht ös lang,
gebremst ös da d`r Schaffensdrang,
denn ä jed`s ganz ohne Frage,
freit` sich off de freien Tage.
Weihnachten lädt schon in d`r Luft
met Platzchen- on met Gliehweinduft.
De Könner dricken ihre Nase
an die Fenster, die aus Glase,
dermet sie staunend dort könn` sehe,
wieweit `s Fast ös in d`r Nähe.
On gucke da, `s brennt`s drötte Licht,
das bröngt ä Lächeln off`s Gesicht,
denn wenn `s drötte Lichtchen brennt,
kömmt bald d`r Weihnachtsmann gerennt.

Ä was iber de Blankenborger Vögelei

D`r Greifenstän, de Falknerei on d`r Blankenborger scheint epper genau su ä disharmonischer Dreiklang ze sein, wie`s Konklomerat zwöschen Blankenborg, Rudelschtadt, on Sallfeld.
Vornerom woll`n se alle `s Beste, tun a alle racht geschäft`sch, aber subald m`r denkt, no etze will sich`s fiege, endlich dreh`n se sich ä Linschen in de röcht`ge Richtung, räfen`se met`n Arsch alles wedder ein.
Aber was willst`e änn a mache, wenn de Kreisreformgeier, die ja etze scharenweise von Arfurt rieber machen, weil se bald off neie Kadaver hoffen, de ganze Thermik salber brauchen, die von ong`ne har offsteigt.

falkner
No ja, Halbtote on ganz Tote riechen zwar, strahl`n aber epper käne Wärme merre aus on su met, össes met d`r Thermik in on om Blankenborg rom, ahm schlacht bestellt.
No on wenn`s de Reform- on Pleitegeier on de fahlende Thermik nech ös, sinn`s ahm de fliegenden Photoapperate, die ja heitzetage iberall romschwärr`n, ech ha letztens änn gesihn, dar ös off d`r Stelle vor änn Herzchenloche von änn Holzscheißhaus geschwärrt, oder de freilaafenden Hunne, weil se weder salber, noch ihre Besitzer lase oder Warnschilder erkenne könn`.
Was bön ech fruh, daß`sch noch ämal uhmne war on mir de Vögelei angeguckt ha on mir kann`s käner fer ibel namme, wenn ech etze schonne ä Linschen traurig bön, wenn d`r Mäster Schubach wedder wack giht.
mähnt eier Altschtädter aus d`r Resedenz an d`r Saalekrömme

Herbstgedanken

D`r Altschtädter (Gunter Linke) hat sich seine Herbstgedanken gemacht:

Drussen rähnt`s, d`r Wind feift biese,
doch das kann mich nech verdrieße,
Harbst will`s ware, in ganzen Land,
Petrus dreht met starker Hand,
an d`n Watterrad wie wille
on da kömmt in aller Stille,
Tag fer Tag on ömmer merre,
d`r Blattermaler, wärklich, herre!

Kratscht met seiner Malerletter,
no, das freit d`n Rudelschtädter,
on änn grußen Sack voll Farb`m,
on paar Pinseln ongern Arm,
iber`n Hain, de Galerie,
Uhu, Liske, morgen Frih,
giht`s noch off de Sommerberge,
dorch`n Park, was fer`n Gewärche.

herbst
Alles färbt `r bunt on satt,
Bäme, Hecken, Blatt fer Blatt,
om de Farb`m gut ze vermischen,
braucht`r a änn Rähn, derzwöschen,
manchmal rächt`n a ä Nab`l,
Petrus serviert`s nach sein`Schnab`l,
schickt´n a noch racht völ Wind,
bis de Farb`m trocken sind.

Su werd zur Freide ons in Bälde,
de Resedenz zum Harbstgemälde,
wie`s off d`r Walt kä Schenn`res gibt,
su werd`s gewollt, su werd`s geliebt.
Drom tut`s mich a gar nech verdrieße,
wenn`s drussen rähnt on d`r Wind bläst biese.
Bleib salt derhäme on guck met aller Ruh,
d´n Harbst bei`n Blatt bemal`n zu

Mei Rudelstadt

alt2 neuMei Rudelschtadt, daß lob ech mir,
`s ös ahm de schennste Bleibe.
Wan da nech`s Harze hopft on lacht,
d`r hat gar käns in Leibe.

Von Uhufalsen, Bismarcktorm,
von Schweinskopf, Friedrich´s Höh`,
von Galerie, -on Tornerbarg,
kann`ste off Rolschte seh`.

Wie`s friedlich ongern Haine läht,
söch dranfläzt an de Saale.
M`r mißte ägendlich, für wahr,
hier Kurtaxe bezahle.

De Barge, `s Schloß, on `s drom on dran,
manch Heißchen, in n`r Gasse,
de Bleichwiese, d`r Heinepark,
ech will da nech von lasse.
alt1 neu
Ob Vogelschießen, Tanzfasttage,
etz nennt sich`s Festival,
da tröfft sich hier de halbe Walt,
ös Kommarsch iberall.

Kommt alle har nach Rudelschtadt,
geniest onsre Idylle.
Mir wer`n eich a, ja ech versprach`s,
met Kloß on Bratworscht fülle.

De Arme brät, de Agen weit,
voll Fräde on voll Lust.
sag` ech`s nochmal, racht laut on frei,
met stolz gewölbter Brust

Mei Rudelschtadt, daß lob ech mir,
`s ös ahm de schennste Bleibe.
Wan da nech`s Harze hopft on lacht,
d`r hat gar käns in Leibe.
alt3 neu
Text & Fotos: Gunter Linke