Allgemein Kommentar Lokales & Regionales

Asylbewerber werden gegen Polizei tätlich

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern und der Polizei kam es gestern in der Gemeinschaftsunterkunft in Weimar (Nordstraße). Zwei Iraker (19 und 25) und ein Syrer (27) hatten eine auszugswillige Asylbewerber-Familie und zwei Sozialarbeiter daran gehindert, mit einem Fahrzeug das Gelände zu verlassen. Als sich daraufhin weitere Anwohner vor dem Gebäude versammelten, informierte der Sicherheitsdienst die Polizei.
Das Trio kam auch den Weisungen der vor Ort eingesetzten Beamten nicht nach. Statt dessen wehrten sich ein Iraker sowie ein Syrer derart handfest gegen die Polizisten, dass diese Pfefferspray einsetzen mussten. Die Beschuldigten wurden in den Polizeigewahrsam verbracht und blieben unverletzt. Während des Einsatzes wurde eine Beamtin leicht verletzt. Die Polizei in Weimar ermittelt gegen die Asylbewerber wegen Nötigung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.