Asylbewerber randalierten in Sonneberg

Nach einer Auseinandersetzungen in einer Sonneberger Asylbewerberunterkunft ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei aktuell wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und der Sachbeschädigung.

Nach ersten Zeugenaussagen soll es in der Nacht zum Dienstag aus noch ungeklärter Ursache zunächst zwischen mehreren Flüchtlingen zu einem Streit gekommen sein. Als Securitymitarbeiter die Beteiligten gegen 23.30 Uhr zu trennen versuchten, sollen mehrere junge Männer die drei Securityangestellten unter anderem mit Besenstielen angegriffen und verletzt haben. Im Verlaufe der Auseinandersetzung soll ferner eine Tür eingetreten sowie ein Mülleimer in Brand gesetzt worden sein. Das Sicherheitspersonal hat sich daraufhin mit Reizgas zur Wehr gesetzt und die Polizei alarmiert.

Polizisten stellten daraufhin vor Ort die Personalien von vier beteiligten Asylbewerbern im Alter zwischen 17 und 26 Jahren fest. Zwei von ihnen, einen 26-jährigen sowie einen 17-jährigen Iraker, nahmen die Beamten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Meiningen vorläufig fest. Sie stehen in dringendem Verdacht, den Eimer in Brand gesetzt bzw. die Tür beschädigt zu haben. Beide verbrachten die Nacht in Zellen der Sonneberger Polizei. Derzeit dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei Saalfeld zum Hintergrund und zum Ablauf der Auseinandersetzung an.

Ein Gedanke zu „Asylbewerber randalierten in Sonneberg“

  1. Schon wieder ein Einzelfall und in Lünen auch einer , gleich mit einem Toten. Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen ?

Kommentare sind geschlossen.