Allgemein Lokales & Regionales Politik

AfD: „Narrenfreiheit für linken Hetzmob“

HöckeBeim gestrigen Bürgerdialog der AfD-Landtagsfraktion Jena wurde die Veranstaltung in einer offenbar vorher gut geplanten Aktion so massiv gestört, dass sie abgebrochen werden musste.
Der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Björn Höcke, sagte dazu: „Das ist nichts anderes als die Sabotage der Meinungsfreiheit in unserem Land. In Hinblick auf die Tolerierung lautstarker Störungen und unflätigster Beleidigungen durch den Vertreter der Stadt Jena muss von einem rabenschwarzen Tag für die Demokratie gesprochen werden. Die Durchsetzung des Hausrechts, für die die Stadt zuständig war, wurde verweigert und einem linken Hetzmob Narrenfreiheit eingeräumt. Die Chaoten hatten sich frühzeitig die Sitzplätze gesichert, während interessierte Bürger draußen bleiben mussten.“

Stefan Möller, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion, kündigte juristische Maßnahmen der Fraktion an: „Das Verhalten der Stadtverwaltung kann ich nur als vorsätzlichen Boykott unseres demokratischen Bürgerdialogs werten. Der Rechtsamtsleiter hat seine Aufgaben nicht erfüllt und verdeckte nach unserer Wahrnehmung seine Sympathie für die Ansichten der Störer auch kaum. Die Stadtverwaltung pfeift im wahrsten Sinne des Wortes auf Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, wie sie es auch schon bei Preisverleihungen an Linksextreme bewiesen haben. Wir werden nun juristische Schritte gegen die Stadt prüfen.“

Die Jenaer Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Wiebke Muhsal ergänzte: „Der Unwille, offen zu diskutieren, und die Schadenfreude darüber, dass andere, die diskutieren wollen, daran gehindert werden, offenbart nicht nur eine Verweigerungshaltung gegenüber der Demokratie, sondern sie lässt auch ahnen, dass die Meinungsdiktatur der SED leider gar nicht so weit weg ist, wie man sich das als Bürger wünscht. Wir als AfD-Fraktion setzen uns entschieden für die Meinungsfreiheit und eine offene Diskussionskultur ein. Deswegen ist für uns auch selbstverständlich, dass Bürger, die uns gegenüber kritisch eingestellt sind, zu unseren Veranstaltungen kommen sollen und dürfen. Voraussetzung dafür ist aber, dass diese Besucher das Format der Veranstaltung akzeptieren, uns unsere Positionen vorstellen lassen und im Anschluss daran eine offene Diskussion stattfindet. Das war aber gestern nicht der Fall. Linke Chaoten haben sich frühzeitig die Plätze im Saal gesichert, während andere Interessenten nicht mehr hinein gelassen werden konnten. Diese Gruppe hat unsere Veranstaltung torpediert, indem sie die Redner niederbrüllten, johlten und klatschten, Transparente hochhielten, Papier umherwarfen, Luftballons knallen ließen und Menschen auf übelste Weise beschimpften. Besonders erschreckend ist es, wenn der vortragende Stefan Möller auf Ehrenmorde zu sprechen kommt und Personen im Umfeld der Linken-Landtagsabgeordneten Katharina König laut meinen Vornamen skandieren.​ Dass Frau König die gesamte Aktion offensichtlich mit befördert hat, zeigt sich auch darin, dass sie sich auf Twitter bei der linksextremen Antifa für die Sabotage des Bürgerdialogs bedankt. Eine Zusammenarbeit mit Extremisten, um eine Diskussionsveranstaltung zu torpedieren, ist eines Demokraten nicht würdig.“