Allgemein Lokales & Regionales Wirtschaft

Aeropharm mit Fachkräften gut aufgestellt

AedropharmIn loser Folge werden wir die großen Arbeitgeber der Region befragen, wie es bei ihnen um den tatsächlichen oder irrealen Fachkräftemangel bestellt ist. Den Auftakt macht Aeropharm in Rudolstadt.
Die Sandoz-Tochter Aeropharm beschäftigt aktuell 420 Mitarbeiter, zehn Mal mehr als bei der Gründung im Jahr 2002. Aeropharm-Geschäftsführer Dr. Ulrich Nütz sagt: „Wir planen weiter zu wachsen. In diesem Jahr haben neun Auszubildende ihre Berufsausbildung bei uns abgeschlossen. Allen wurde ein unbefristeter Arbeitsvertrag angeboten. Zum Ausbildungsstart in diesem Jahr bieten wir Ausbildungsstellen als Chemielaborant, Pharmakant und Mechatroniker an.“
Zum Fachkräftemangel führt Dr. Nütz aus: „Als pharmazeutisches Unternehmen suchen wir nicht nur Pharmazeuten, Chemiker und Ingenieure sondern auch Chemielaboranten, Pharmakanten und Mechatroniker. Dies sind hochspezialisierte und deutschlandweit stark nachgefragte Berufe. Natürlich stellt uns die Personalsuche jetzt und zukünftig vor wachsende Herausforderungen. Aber wir bereiten uns darauf vor. Unter anderem erarbeiten wir eine umfassende Personalmarketing-Initiative für unseren Standort.“
aeropharm
Auf die Frage, wie und wo man derzeit passendes Fachpersonal finde, lautet die Antwort: „Aeropharm findet aus dreierlei Gründen genügend leistungsfähiges Personal in der Region, in Thüringen und darüber hinaus. Erstens: Aeropharm bildet seinen eigenen Nachwuchs am Standort und mit deutschlandweiten Partnern aus. Zweitens: Wir fördern die berufliche Entwicklung unserer Mitarbeiter durch berufsbegleitende Ausbildungen, wie Studium oder Meisterausbildung. Ebenso fördern wir die persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiter zu Experten, Projektleitern und Führungskräften. Drittens: Aeropharm ist ein strategisch wichtiger Standort innerhalb der Sandoz Gruppe mit spanndenden Entwicklungsprojekten und weltweit nachgefragten Produkten. So erhalten wir auf Stellenangebote auch Bewerbungen aus der gesamten Sandoz Gruppe mit weltweit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“
Flüchtlinge mit Bleiberecht und gültiger Arbeitserlaubnis, so der Geschäftsführer, könnten sich jederzeit gern auf alle ausgeschriebenen Stellenangebote bewerben. „Bei allen Bewerbern fällen wir individuelle Personalentscheidungen ausschließlich auf Grund von fachlicher Qualifikation, persönlicher Motivation und sprachlichen Fähigkeiten“, so Dr. Ulrich Nütz.