Allgemein Kommentar Lokales & Regionales

Acht Pfleger und zwei Polizisten waren nötig, um aggressiven Syrer zu bändigen

Gestern gegen 17:45 Uhr erhielt die Polizeiinspektion Saale-Orla die Mitteilung, dass in der Gemeinschaftunterkunft für Asylbewerber in Schleiz ein Bewohner alles kaputt schlagen würde. Vor Ort konnten die Beamten vorerst keinen Täter feststellen, jedoch zahlreiche Beschädigungen im Gebäude (u. a. eingetretene Türen, beschädigte Stühle, herausgerissene Deckenpanele und in die Wände eingeschlagene Löcher).

Im Außengelände wurden zwei Personen festgestellt. Dabei handelte es sich um einen 22-jährigen Afghanen und einen 24-jährigen Syrer. Bei der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass der 22-jährige Afghane der Täter war. Nach der Anzeigenaufnahme ging der Täter plötzlich auf einen 41-jährigen Iraker los, weil dieser die Sachbeschädigungen der Polizei gemeldet hatte. Mit mehreren Beamten musste der Täter vom Geschädigten getrennt werden. Dabei kam es zum Widerstand und Beleidigungen gegen die Beamten und zur Bedrohung des Geschädigten.

Als der Täter in einen Streifenwagen verbracht wurde, rastete der Syrer aus und beschimpfte die Beamten. Dabei entkleidete er seinen Oberkörper und schrie lautstark herum. Er ließ sich nicht beruhigen. Dadurch wurde der Afghane auch wieder aggressiv und fing an herumzuschreien. Beide mussten gefesselt und zur Dienststelle verbracht werden. Da sich der Syrer noch immer nicht beruhigte, wurde er durch eine Notärztin wegen akuter Eigen- und Fremdgefährdung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Dort musste er durch acht Pfleger und zwei Polizeibeamte an ein Bett gefesselt werden.

Der Afghane verbrachte die Nacht auf richterliche Anordnung in der Gewahrsamszelle. Beide Beteiligte waren alkoholisiert. Es wurden insgesamt sechs Anzeigen (Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung, Widerstand, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch) gefertigt. Die Polizei war mit vier Streifenwagenbesatzungen im Einsatz.