Ansichten Bullshit

Die Auswahl fällt schwer

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) übertrifft sich selbst: Getrennt lebenden Sozialhilfe-Bezieherinnen mit Kind soll für die Vater-Tage Geld abgezogen werden. Das ist keine Reform, das ist auch nicht sozialdemokratisch. Das ist vielmehr asozial und somit der „Bullshit der Woche“.

TagesschauDie Online-Redakteure der „Tagesschau“ folgen Nahles auf dem Fuße. Sie löschen im sozialen Netzwerk Facebook regelmäßig Kommentare. Nicht, weil diese strafrechtliche Relevanz hätten, sondern weil sie dem gutmenschlichen Duktus zuwider laufen.

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, verhöhnt die Sparer: „Die Sparer müssen ihr Geld nicht nur auf dem Sparbuch anlegen, sondern haben auch andere Möglichkeiten“.

Nach dem Wahlsieg des FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidaten Norbert Hofer in Wien machte die Betreiberin des Cafés „Fett und Zucker“, Eva Trimmel (41), ihrem Ärger Luft. „Wenn du bei diesen 35 Prozent dabei bist, geh doch BITTE einfach weiter“, schrieb sie auf eine Tafel und stellte diese vor ihr Kaffeehaus. Zusatz: „#rightwingnotwelcome“ (Rechte nicht willkommen, Anm.). „Ja, ich grenze Menschen aus“, sagt Eva Trimmel. „Aber nicht wegen eines Merkmals, das sie selbst nicht ändern können, wie zum Beispiel ihre Hautfarbe, sondern wegen einer bewusst getroffenen Entscheidung.“ Wenn dadurch Kunden ausbleiben, nehme sie das in Kauf.
Sie wurde erhört: Inzwischen bleiben nicht nur die Gäste aus, es läuft auch eine Strafanzeige gegen die vermeintlich politisch Korrekte.

Ein fleischgewordener deutscher EU-Parlamentarier. Sehenswert!

ElektroautoThüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) reicht die Kaufprämie für Elektroautos nicht aus: „Mit Kohle- und Atomstrom betankte E-Autos nützen dem Klima nichts, im Gegenteil. … Elektroautos leisten nur dann einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, wenn sie ausschließlich mit Ökostrom fahren.“ Wie wäre es mit diesem Ökostrom: Ein durchschnittlicher Sportler tritt auf dem Fahrrad-Ergometer mit einer Leistung von 80 Watt in die Pedalen. Wer 200 Stunde gestrampelt hat, kann dann eine Stunde Elektroauto fahren. Saubere Sache …
Andreas Kühn