Wildgammelfleisch beim Discounter: Lieber einheimisches Wild kaufen

Allgemein, Freizeit, Magazin

Die Verbrauchersendung „Markt“ des Norddeutschen Rundfunks (Link zum Beitrag des NDR) deckte vor kurzem auf, dass Tiefkühlwildfleisch aus Australien, Texas, Argentinien oder Neuseeland eine erschreckende Qualität aufweist. Es rieche schlecht, schmecke alt und fad und sei bisweilen überjährige Tiefkühllagerware. Wildschweinfleisch aus Australien schmecke gar nach Fäkalien. Im Übrigen stamme das vermeintliche Wildbret nicht zwingend von Wildschweinen, auch das Fleisch verwilderter Hausschweine werde als „Wildfleisch“ deklariert. Aus Argentinien stammende gefrorene Hasenfleischstücke seien über ein Jahr alt und schmecken nach Leber.

Die „Markt“-Experten empfehlen den Verbrauchern: Kaufen Sie ihr Wildfleisch ausschließlich vom Jäger oder Förster. Da die Wildschweinbestände derzeit landesweit überhöht sind und durch die Jäger reduziert werden, besteht aktuell ein großes Fleischangebot – zum Vorteil des kostenbewussten Verbrauchers, der jetzt zuschlagen sollte.

Das regionale Wildfleischangebot ist von herausragender Qualität, absolut frisch und zudem preislich deutlich günstiger. Im Übrigen ist das heimische Wildfleischangebot mit Rot-, Reh-, Dam-, Muffel- und Schwarzwild ausgesprochen vielfältig.

Foto: Bratwurst vom Hirsch

One thought on “Wildgammelfleisch beim Discounter: Lieber einheimisches Wild kaufen

  • Absolut und ohne Einschränkung richtig. Habe ein einziges Mal gegen meine Prinzipien verstoßen und des günstigen Preises wegen Wild aus Osteuropa gekauft. Ich musste es entsorgen da nicht mehr für den Verzehr geeignet.

Schreibe einen Kommentar