Weiterhin weniger Bier aus Thüringer Brauereien

Allgemein, Thüringen, Wirtschaft

Die rückläufige Entwicklung beim Thüringer Bierabsatz seit Beginn dieses Jahres setzte sich auch im dritten Quartal weiter fort. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, wurden in den ersten neun Monaten 2017 insgesamt 2,3 Millionen Hektoliter Bier) (- 3,8 Prozent) von den Thüringer Brauereien und Bierlagern verkauft.

Sowohl beim Inlands- als auch beim Auslandsabsatz mussten die Brauereien in Thüringen Verluste akzeptieren. Entgegen der Entwicklung der letzten Jahre gab es 2017 bisher besonders große Einbußen beim Auslandsabsatz. Über die bundesdeutschen Grenzen hinaus wurden mit 384 Tausend Hektoliter 12,6 Prozent weniger Bier verkauft als im Jahr zuvor. Diese rückläufige Entwicklung zog sich durch alle drei Quartale. Der Bierverkauf im Inland ist ebenfalls zurückgegangen. Von Januar bis September wurden mit 1,9 Millionen Hektolitern Bier 1,9 Prozent weniger Bier abgesetzt. Der Inlandsabsatz sank damit auf einen neuen Tiefstand. Auch diese Entwicklung ist in allen drei Quartalen zu beobachten.

Auch bei den Biermischungen, d. h. Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen, gibt es derzeit rückläufige Absatzzahlen. Im betrachteten Zeitraum wurden 139 Tausend Hektoliter an Biermischgetränken abgesetzt, 4,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Angaben für Thüringen richten sich nach dem Sitz der Steuerlager (Brauereien und Bierlager). Nicht enthalten sind der Absatz von alkoholfreien Bieren und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier.