Thüringen: Drei Viertel der Landwirtschaftsbetriebe bewirtschafteten Pachtflächen

Allgemein, Thüringen, Wirtschaft

Nach den Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2016 gab es in Thüringen 3 600 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 779 200 Hektar. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik waren 604 800 Hektar bzw. 78 Prozent dieser Flächen Pachtland. Insgesamt bewirtschafteten 2 700 bzw. knapp drei Viertel der landwirtschaftlichen Betriebe Thüringens fremden Grund und Boden und mit 700 Betrieben knapp 20 Prozent ausschließlich gepachtete Flächen. Reichlich 70 Prozent der Pachtflächen waren Ackerland, 20 Prozent Dauergrünland und knapp 10 Prozent sonstige Flächen wie z.B. Obst- oder Gewächshausflächen.

Die Landwirte zahlten je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche ein durchschnittliches Jahrespachtentgelt von 166 Euro. Differenziert nach Nutzungsarten waren im Durchschnitt Thüringens für einen Hektar Ackerland 190 Euro, für einen Hektar Dauergrünland 83 Euro und je Hektar sonstige Flächen 161 Euro Jahrespacht zu entrichten.

Zur Landwirtschaftszählung im Jahr 2010 wurden 3 600 Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 786 800 Hektar festgestellt. Vor sechs Jahren waren 83 Prozent bzw. 653 300 Hektar der landwirtschaftlich genutzten Flächen Pachtland. Je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche war ein durchschnittliches Jahresentgelt von 130 Euro und somit 36 Euro weniger als 2016 zu zahlen. Der durchschnittlich je Hektar zu zahlende Pachtpreis betrug bei Ackerland 149 Euro, bei Dauergrünland 67 Euro und bei sonstigen Flächen 124 Euro.